TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Hauptverein Neuigkeiten Neue TSV Vorstandschaft 2012

Neue TSV Vorstandschaft 2012

E-Mail Drucken

Zwei Damen und zwei Herren im neuen Vorstand:

Alexander Hauf übernimmt TSV-Führung

Ulrike Simon Stellvertreterin - Hans Bachner und Rudi Hautmann verabschiedet

Vorstandschaft 2012

Der neue Vorstand des TSV mit (v.l.) Herbert Knier, Ulrike Simon, Christian Winklmaier, Susi Winkler und Vorsitzendem Alexander Hauf.

Der TSV 1861 steht unter neuer Führung. Nach vier Jahren an der Spitze übergab Hans Bachner an seinen bisherigen Stellvertreter Alexander Hauf, der den 2 500 Mitglieder starken Turnverein mit seinen 21 Abteilungen für die zukünftigen Aufgaben und Herausforderungen gut aufgestellt und auf dem richtigen Weg sieht. An die Stelle des zweiten Vorsitzenden rückte Ulrike Simon. Neu im Bunde ist Susi Winkler als dritte Vorsitzende, während Ehrenmitglied Herbert Knier dem Vorstand als vierter Vorsitzender quasi als „Quotenmann“ erhalten bleibt. Um die Finanzen kümmert sich fortan Christian Winklmaier, der Rudi Hautmann beerbt.

Breitensport für jung und alt sowie ein zeitgemäßes und attraktives Angebot hat sich der TSV auf seine Fahnen geschrieben. Dazu trägt auch die neue Abteilung „AktivPlus“ bei. Die erste Kindersport- schule in Niederbayern (KiSS) soll demnächst folgen. Mittlerweile ist man der größte Verein im Landkreis und gehört zu den Top-Ten in Niederbayern.

Der scheidende Vorsitzende Hans Bachner verdeutlichte dies einmal mehr auf der Jahreshauptversammlung am Mittwoch in der Vereinsgaststätte am Gabis. Sein besonderer Gruß galt den in großer Zahl erschienenen Ehrenvorsitzenden und Ehrenmitgliedern sowie BLSV- Kreisvorsitzendem Erich Schneider, jüngster Träger des Ehrenamtspreises des Landkreis für fünf Jahrzehnte ehrenamtliche Jugendarbeit. Zu Ehren der verstorbenen Ehrenmitglieder Alfons Brandl und Dr. Wolfgang Daser erhob man sich von den Plätzen.

Bachner erinnerte nochmals an die 150-Jahr-Feier im vergangenen Jahr mit dem Patenverein TV Aiglsbach, die als zentrales Ereignis im Mittelpunkt stand. Dabei habe man sich sehr positiv nach außen hin dargestellt. Dies sei nicht nur mit dem Festwochenende der Fall gewesen, sondern ebenso mit den sportlichen Highlights in den einzelnen Abteilungen über das Jahr verteilt. Unter anderem war Handball-Bundesligist TBV Lemgo zu Gast. Die Tanzabteilung richtete ein Jazz- und Moderndance-Ligaturnier aus.
Lang ist die Liste der sportlichen Erfolge, blickte Bachner in die Abteilungsberichte. In den Reihen des TSV befinden sich etliche Bayerische Meister und auch der ein oder andere Deutsche Titelträger. Mit „Taktgefühl“ schafften die Tänzerinnen den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Ausgezeichnet wurden etliche Sportler auch bei der Ehrung durch den Landkreis.

Seinen TSV sieht Bachner jedenfalls auf einem „sehr, sehr guten Weg“. Für die angenehme Zusammenarbeit in den vergangenen vier Jahren sagte er all seinen Mitstreitern seinen herzlichen Dank. Seine Entscheidung sei ihm mit Blick auf das neue Führungsteam, das für frischen Wind sorgen werde, leicht gefallen.

Rudi und Hans

Wurden mit Geschenken für ihre großartige Arbeit verabschiedet:
Kassier Rudi Hautmann und Vorsitzender Hans Bachner,
die sich nicht mehr zur Wahl stellten.

Nach einem Jahrzehnt im Amt zieht sich auch Kassier Rudi Hautmann zurück. Das Ehrenmitglied schaffte es trotz notwendiger Mehrausgaben im Jubiläumsjahr, dank vorausschauender Haushaltsführung die Bilanz mit einem Plus abzuschließen. Die Kassenprüfer bescheinigten dem Chef der Finanzen einmal mehr eine einwandfreie und solide Kassenführung. Er habe das Geld stets zusammengehalten, aus wenig auch noch et was gemacht, bescheinigte der neue Mann an der Spitze, der auch wusste, dass der TSV-Mitgliedsbeitrag am unteren Ende der Skala angesiedelt sei. Nicht gehen lassen wollte Hauf die „Respektsperson“ Hautmann ohne ein Abschiedsgeschenk für seinen Garten.

Das Gleiche galt für den scheidenden Vorsitzenden, der für viele frische Ideen gesorgt und dem TSV auf seine Art den Stempel aufgedrückt habe, wie Hauf konstatierte. Ruhe, Ausgeglichenheit, Diplomatie, eine klare Aufgabenverteilung sowie ein professionelles Zeit- und Aufgabenmanagement hätten seine Arbeit gekennzeichnet. Er habe ein gut funktionierendes Vorstandsteam geformt; frei nach dem Motto: Nur gemeinsam sind wir stark.

Text: Georg Hagl, Hallertauer Zeitung