TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Talentiade – E-Kader Qualifizierung BLV Bezirk Niederbayern

E-Mail Drucken

Universität Passau: 7. Oktober 2017: Für 5 Sportler und Sportlerinnen der Altersklasse U14 und ihren Trainer war es die erste Teilnahme an der Talentiade, der Qualifizierung zur Aufnahme in den E-Kader, der ersten Förderstufe des Deutschen Leichtathletikverbandes.

Mit dabei waren aus der Altersklasse 2004 Ramona Gerl und Katharina Krach, aus der Altersklasse 2005 Johannes Hintermeier, Sarah Laible und Sophia Zellmeier. Gemeldet waren insgesamt 75 U14 Jugendliche aus ganz Niederbayern.

Der Ablauf der Talentiade gestaltet sich immer gleich.Die Sportler absolvieren ein gemeinsames Aufwärmen, das aus je einem Teil Koordination, Turnen und Gymnastik besteht. Anschließend müssen sie sich in insgesamt 4 Disziplinen messen, die dann auch in die Bewertung eingehen: 1) Medizinballschocken (einen 2 bzw 3kg schweren Medizinball beidarmig nach vorne werfen), 2) 30m fliegender Sprint, 3) 5er Sprunglauf (aus dem Stand mit 5 Schritten Anlauf so weit wie möglich springen) und 4) Cooper Test (in 12min so weit wie möglich laufen). In jeder Disziplin werden 0-10 Punkte vergeben. Die Qualifikation ist nicht immer gleich, aber als grober Richtwert gelten 20 Punkte. Letztendlich entscheiden dann die Landestrainer wieviele Sportler mit welcher Qualifikation in den E-Kader aufgenommen werden und an den ca.5 vom BLV ausgerichteten Trainings teilnehmen.

In jedem Jahr nehmen Sportlerinnen aus jeweils 2 Jahrgängen teil; d.h. dass die 2005er in 2018 nochmal antreten dürfen, da in diesem Jahr keiner die Qualifiakation erreicht hat. Unsere 5 Sportler haben sich in diesem Jahr wacker geschlagen, verbesserten zum Großteil ihre Leistungen sogar. Leider war auch der ein oder andere Patzer dabei, und einige Unklarheiten kosteten dann auch noch Punkte. Im nächsten Jahr sollten wir auf diese Unklarheiten vorbereitet sein und angesichts der Tatsache, daß alle, die nochmal mitmachen dürfen im nächsten Jahr auf mehr Erfahrung und größere Resourcen zurückgreifen werden können, werden in 2018 sicher einige im E-Kader dabei sein.

Nach Cooper Test

Nach der letzten Disziplin, dem Cooper Test: Johannes Hintermeier, Sarah Laible, Katharina Krach, Sophia Zellmeier, Ramona Gerl

Talentiade Gruppenbild

Gruppenfoto: Alle Sportler des BLV Bezirks Niederbayern, die an der Talentiade teilnahmen

Link zu den Ergebnissen

 

 

Die U17 der Floorball Haie sind heute in die Liga Saison gestartet.

E-Mail Drucken

U17 Liga Saisonstart Floorball Bayern 

Die U17 der Floorball Haie sind heute in die Liga Saison gestartet.
Zusammen mit Haunwöhr wurde die Spielgemeinschaft SG Haunwöhr Mainburg gegründet, da beide Vereine in der Altersklasse U17 nicht genügend Spieler haben.

Am ersten Spieltag traf man gleich auf zwei Starke Gegner und fuhr mit zwei Niederlagen nach Hause.
Das erste Spiel gegen die erfahrenen Spieler der Mannschaft Donau Floorball Ingolstadt Nordheim ging mit 17:4 verloren.

Die zweite Partie gegen die Spielgemeinschaft Amendingen / Kaufering II konnten die Akteure aus Haunwöhr und Mainburg anfangs ausgeglichen gestalten.
Das fair geführte Spiel ging letztlich mit 14:7 verdient an die SG Amendingen / Kaufering II

Durch die SG mit Haunwöhr können die Haie Spielpraxis und Erfahrungen sammeln.

Die Spieltage sind mit 3 Tagen in der Saison überschaubar!

Nächster Spieltag: 02.12.2017

k-U17 HaunwöhrTSV Flooballhaie Mainburg

 

 

Felix Schmid holt zwei Siege beim Drei-Länderkampf

E-Mail Drucken

Vöhringen, 16.September 2017: Der traditionelle Ländervergleich der Altersklasse 15 zwischen Bayern, Württemberg und Hessen fand heuer in Vöhringen statt. Das Niveau war sehr hoch, insgesamt standen acht frisch gebackene Deutsche Meister und zirka doppelt so viele Zweit-und Drittplatzierte an der Startlinie. In den Ergebnislisten sind zwei neue hessische Landesrekorde zu finden, womit die Hessen, die mit vier DM-Siegern am Start waren, die Grundlage für ihren klaren Sieg legten. Sie gewannen die Hälfte der einzelnen Disziplinen. Titelverteidiger Bayern holte beim Heimspiel als zuvorkommender Gastgeber „nur" den dritten Rang in der Gesamtwertung. Die Bayrischen Buben gewannen jedoch ihre Teilwertung, wozu TSV-Athlet Felix Schmid mit dem Sieg über 300m Hürden und in der 4x100m-Staffel einen ordentlichen Anteil hatte.

Länderkampf 17. Mannschaftsfoto Bayern

Felix Schmid (vordere Reihe mit Lederhose) legte einen starken Auftritt beim Ländervergleich hin.

Bevor Felix seine Paradestrecke laufen konnte, kam er zunächst als Ersatzman über 80m Hürden zum Einsatz, was eine gute Aufwärmübung war (Platz 6). Die Bayern lagen zu diesem Zeitpunkt bei den Buben auf Platz 2. Mit der Sprintstaffel, welche die Bayern mit einer sehr guten Zeit von 43,82sec gewannen, ging es bergauf, mit den 300-m-Läufen setzten sich die Bayern an die Spitze. In der Staffel hatte Felix mit einem starken Lauf auf der dritten Position einen guten Teil zum Erfolg beigetragen und ging dann optimistisch auf seine Spezialstrecke.

Länderkampf 17. Alessandro Rastelli und Felix Schmid in Lederhosen

Mit Siegen von Alessandro Rastelli (links) und Felix Schmid setzten sich die Bayern nach den 300m-Distanzen an die Spitze der Wertung bei den Buben.

Die 300m Hürden waren eine Art DM-Revanche, denn für Württemberg war Benjamin Fischer am Start, der Dritte der Deutschen Meisterschaft und Süddeutsche Meister. Er und Felix waren in den beiden Rennen die sie bisher gegeneinander hatten, je einmal vor dem anderen gelandet, nun wollte jeder die "endgültige Entscheidung" gewinnen. Denn es war für beide der allerletzte 300m-Hürdenlauf, im kommenden Jahr müssen sie in der U18 hundert Meter mehr laufen.
Da Felix eine Bahn vor dem Sindelfinger starten musste, konzentrierte er sich vor allem auf die Abstände zu den Hürden und kam ohne Trippeln aus, sodass der Gegner keine Gelegenheit hatte, auf einfache Art an ihm vorbei zu ziehen. Auf der Zielgeraden gab es dann ein packendes Finale, bei dem nie einer deutlich vorne war. Mit einer explosionsartigen Steigerung auf den letzten 2 Metern gelang Felix die Entscheidung, zwei Hundertstel Sekunden Vorsprung waren mit dem bloßen Auge kaum aus zu machen.

Länderkampf 17. Felix Schmid bei Siegerehrung 300m Hürden

Siegerehrung 300m Hürden: Felix Schmid schaffte mit einer Energieleistung den optimalen Abschluss der Saison.

Nachdem es über 300m auf der Flachstrecke schon einen Bayrischen Doppelsieg gegeben hatte, gelang den Bayern mit Felix' Sieg der entscheidende Sprung nach vorne. Sie gaben die Führung bei den Buben nicht mehr ab und gewannen diese Teilwertung vor Hessen. Die Gesamtwertung gewannen die Hessen.

 

 

Triathlon-Sonntag in Roth und Frankfurt

E-Mail Drucken

MaxHans i

Bei den zeitgleich ausgetragenen Wettkämpfen über die Triathlon-Langdistanz in Roth und Frankfurt lieferten sich Max Knier und Hans Schmid ein Fernduell mit unterschiedlicher Motivation. Während Max eine möglichst gute Zeit bei der Challenge Roth erreichen wollte stand für Hans die Qualifikation für den Ironman auf Hawaii im Vordergrund. Die ist nur bei offiziellen Ironman-Veranstaltungen möglich wie dem Ironman Germany in Frankfurt, bei dem in diesem Jahr auch die Europameisterschaft ausgetragen wurde.

Bei einem Langdistanzrennen beginnt der Tag sehr früh. Der Start ist um kurz nach halb sieben Uhr und vorher muss noch gefrühstückt werden und die letzten Vorbereitungen dauern auch seine Zeit. Erfahrenen Wettkämpfern bereitet das keine Probleme, Neulinge wie Max bei seinem zweiten Start über diese Distanz können da schon mal zu spät an der Startlinie stehen. Letztendlich waren dann aber beide im Wasser, das Hans jedoch deutlich schneller wieder verließ, nämlich nach 59:46 Minuten für die 3800 Meter lange Schwimmstrecke im Langener Waldsee. Max hingegen ließ sich im Main-Donau-Kanal in seiner schwächsten Disziplin 16 Minuten länger Zeit.

Für die jeweils über 3000 Teilnehmer ging es dann auf die 180 Kilometer lange Radstrecke. Hier spielten beide TSVler ihre Stärke auf ihren aerodynamisch optimierten Rädern aus. Obwohl Max durch einen Sturz zwei Wochen zuvor noch lädiert war und zudem technische Probleme hatte, knackte er die Fünf-Stunden-Marke und fuhr nach 4:57 Stunden in die zweite Wechselzone. Doch auch Hans ist ein exzellenter Radfahrer und konnte diese Top-Zeit noch um zwei Minuten unterbieten. Es gelang ihm, ein gleichmäßig hohes Tempo zu fahren und am Ende relativ frisch in die Wechselzone zu rollen.

Die zunehmend höheren Temperaturen sowohl in Roth als auch in Frankfurt ließen jedoch für das Laufen nichts Gutes ahnen. Bei über 30 Grad einen Marathon zu absolvieren ist schon eine sehr spezielle Herausforderung, für die jeder seine eigene Strategie hat. Für Hans lautete diese, nur nicht zu schnell loszulaufen. Was gar nicht so einfach ist wenn man noch gute Beine hat und von den vielen Zuschauern und vor allem der eigenen Familie angefeuert wird.
Doch spätestens nach der Halbmarathonstrecke ist es vorbei mit den guten Beinen. Nun war die mentale Stärke gefragt, die bei Hans glücklicherweise sehr ausgeprägt ist. Er kämpfte um jede Sekunde und lief die vollen 42,2 Kilometer ohne Gehpausen durch. Der Lohn war eine starke Zeit von 3:37 Stunden.
Einen gänzlich anderen Ablauf hatte der Beginn des Marathons für Max. Er ließ sich von der Begeisterung anstecken und lief zu schnell los. Hätte er das Tempo durchgehalten wäre eine Zeit deutlich unter drei Stunden herausgekommen – ein Niveau, das die Spitzenprofis haben. Die Konsequenz folgte in der zweiten Laufrunde in Form von massiven Kreislaufproblemen. Jetzt musste sich der Wahl-Schweizer noch mehr durch die Hitze quälen als sein Vereinskollege in Frankfurt. Trotzdem gelang ihm letztendlich noch eine Fabelzeit von 3:10 Stunden.

In der Summe der drei Disziplinen stand damit für Max eine Zeit von 9:27:41 Stunden zu Buche, was Platz 23 in der stark besetzten Altersklasse 30 bedeutete. Damit ist er der derzeit schnellste TSVler auf der Langdistanz und hat noch Luft nach oben, war er doch nach eigener Aussage mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden. Ganz anders als Hans, der nach ein paar Minuten Wartezeit die Gewissheit hatte, einen der 75 Startplätze für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii ergattert zu haben. Dafür war eine Gesamtzeit von 9:39:37 Stunden und Platz 11 in der Altersklasse nötig, der letzte, der dort noch vergeben wurde. Es ist bereits das dritte Mal, dass er dort an der Startlinie stehen wird, um jede Minute zu genießen, die er mit den Besten der Welt in einem Wettkampf verbringen darf. Ein Ziel, für das es sich lohnt, den immens hohen Trainingsaufwand neben den familiären und beruflichen Verpflichtungen auf sich zu nehmen.

 

Felix Schmid wird Deutscher Vizemeister über 300m Hürden

E-Mail Drucken

4x100m-Staffel erreicht B-Finale und holt Platz 12

Bremen, 12./13. August 2017: Die erste Teilnahme auf einer Deutschen Einzelmeisterschaft verlief für die vier qualifizierten Athleten der Mainburger U16 sehr erfolgreich. Felix Schmid holte die erhoffte Medaille über 300m Hürden und die 4x100m-Staffel, die aus ihm sowie Tobias Petz, Sebastian Müller und David Summerer bestand, erreichte das B-Finale, wo sie Platz vier belegte und damit Zwölfter wurde. Als Zuschauer dabei war Hannes Gerl, der sich Motivation fürs nächste Jahr holte und die Kollegen nach Kräften unterstützte. Der erfolgreiche Auftritt war keine Selbstverständlichkeit, denn allein das Drumherum auf einer Deutschen Meisterschaft ist erheblich fordernder als auf Bayerischen oder Süddeutschen und birgt immer die Gefahr der Verkrampfung oder der Übermotivation. Die Konkurrenz besteht aus einer großen Menge an sehr professionell aussehenden Gegnern, viele aus sehr bekannten leistungsstarken Vereinen, und ist allein durch die schiere Zahl beeindruckend.
Dazu kommen ungewohnte Prozeduren wie der Call Room, wo die Athleten sich vor dem Wettkampf einfinden müssen und alles penibel kontrolliert wird. Von der Spikes-Länge über die Kleidung zum ordnungsgemäßen Tragen der Startnummern und einigem mehr. Elektronische Geräte müssen abgeliefert werden und am Ende werden die Athleten wie bei den ganz großen Meisterschaften durch Helfer geschlossen an den Start geführt. Die Mainburger ließen sich von alldem nicht irritieren und steigerten ihre Bestleistungen genau zum richtigen Zeitpunkt.

DM U16 2017. Siegerehrung Felix Schmid 300mHü 2

Felix Schmid am Ziel seiner Träume! Mit einem starken Finish sicherte er sich die Silbermedaille über 300m Hürden und verbesserte seinen eigenen Bayerischen Rekord um über eine halbe Sekunde.

Über 300m Hürden legte Felix Schmid am Samstag mit einem fehlerfreien Lauf die schnellste Vorlaufzeit hin, sodass die erhoffte Medaille zum Greifen nah war. Doch am Sonntag im Finale waren insgesamt 5 Läufer am Start, von denen jeder einzelne gewinnen konnte, zwei mussten also leer ausgehen! Der Jahrgang 2002 hat in dieser Disziplin eine ungewöhnliche Dichte starker Läufer, noch der Dritte lief am Ende schneller als jeder Sieger der bisherigen Meisterschaften! Eingangs der Zielkurve kamen im Finale noch vier Athleten für den Sieg in Frage, Felix war der Letzte von ihnen. Eine suboptimal angelaufene Hürde hatte Zeit gekostet. Doch die holte er wieder rein, als er die letzten beiden Hürden perfekt erwischte, was außer ihm nur noch dem Sieger gelang. Felix hatte damit genug Schwung, um schnell zwei Plätze gut zu machen, nur der Jahresbeste Hannes Lochmüller konnte seinen Endspurt parieren. Damit wurde Felix Schmid Deutscher Vizemeister mit starker neuer Bestzeit von 39,73sec, was eine Verbesserung des eigenen Bayerischen Rekords um mehr als eine halbe Sekunde bedeutete. Zudem gelang die Revanche gegen den Württembergischen Meister, der ihn bei der Süddeutschen Meisterschaft besiegt hatte und in Bremen Platz 3 belegte. Der Jubel über die Silbermedaille war groß, ein Urschrei ging durchs Stadion, doch viel Zeit blieb Felix nicht, seinen Erfolg aus zu kosten, denn schon 35 Minuten später war die 4x100-m-Staffel angesetzt.

DM U16 2017. 4x100m  Vorlauf 2-4

Die 4x100m-Staffel lieferte eine starke Vorstellung und belegte Platz 12. Im Bild sind Startläufer Tobias Petz kurz vor Beginn des Vorlaufs sowie der letzte Wechsel von Sebastian Müller auf David Summerer (zweite Staffel von rechts)

Die hatte am Samstag mit neuer Bestleistung von 46,68sec den erhofften Einzug ins B-Finale erreicht. In der Meldeliste nur auf Platz 24, gelang eine deutliche Verbesserung gegenüber den bisherigen Rennen. Damit konnte im direkten Vergleich mit Bayer Leverkusen ein Top-Verein geschlagen werden, zudem waren die Mainburger eine der wenigen Staffeln, die bei kalt-nassem Wetter ihre Bestleistung deutlich steigern konnten. Bei besseren Wechseln wäre sogar das A-Finale erreichbar gewesen, doch genau dieses Thema hatten auch alle anderen Teilnehmer am B-Finale, das waren ebenfalls lauter verhinderte A-Finalisten, die meisten davon waren mit deutlich besseren Meldezeiten angereist. Insofern war am Ende die Freude über den Sprung nach vorne größer als der Ärger über die verpasste Chance und man nahm sich vor, das B-Finale zu gewinnen. Mit diesem Vorsatz traten natürlich alle acht Staffeln an und das aus gutem Grund, denn sieben davon waren in den Vorläufen in einem Bereich von nur 29 Hundertstel Sekunden gelandet (!). Am Ende gewannen die Staffeln mit den frischeren Läufern. Die kurze Regenerationszeit für Felix machte sich bemerkbar und drückte die Zeit. 46,70sec, fast identisch mit der Vorlaufzeit, bedeuteten Platz 4 im B-Finale. Ein starker Auftritt und Platz 12 von 31 angetretenen Staffeln! Dass dieser Lauf wechseltechnisch deutlich besser war als der Vorlauf ist Motivation und Erfahrung fürs nächste Jahr.

Dann ist die gesamte Gruppe bereits in der U18 angelangt und die nächsten Deutschen Meisterschaften werden 2018 in Rostock sein sowie 2019 in Ulm. Dass man dort wieder dabei sein möchte ist für die Teilnehmer von Bremen klar. Vielleicht und hoffentlich ist die Mannschaft dann noch größer, die Trainingsgruppe hat jedenfalls noch weitere Kandidaten.

Ein Bericht des Bayerischen Leichtathletikverbandes findet sich hier:
U 16-DM Bremen: Bayerns Nachwuchs fällt auf Platz drei in der Länderwertung zurück

DM U16 2017. 300mHü Entscheidung-2

Moment der Entscheidung im Finale über 300m-Hürden: hinter dem Führenden (528) läuft nur Felix Schmid (64) die Hürde sauber an, die beiden Läufer rechts sind zu dicht rangelaufen, einer kracht in die Hürde, der andere muss zu hoch springen und landet mit verdrehtem Oberkörper (mittleres Bild). Felix landet optimal und kann sofort weitersprinten, wenige Schritte später ist er auf dem Weg zur Silbermedaille (unteres Bild).

 

DM U16 2017. Abendessen mit WM-Livestream-512

Die WM war auch auf der DM dabei!

 

DM U16 2017. Felix Schmid nach Finale 300mHü 5-384

Gratulation vom Sieger Hannes Lochmüller

 

DM U16 2017. Abendessen mit Familie Graßl-512

Gemeinsames Abendessen mit der Vorhut des MTV Ingolstadt. Ganz links Daniel Graßl, der Platz 7 über 300m belegte.

 

DM U16 2017. Spaß in der L.O.B.B.Y.-768

Spaß muss sein! Felix und Sebi mal ganz anders.

 

DM U16 2017. Athletengetränke-512

Getränke für die Athleten waren stets gewissenhaft nachgefüllt

 

Gallerie:

DM U16 2017. Felix nach Finale 300mHü 2

DM U16 2017. Felix Schmid mit Lederhose Medaille Urkunde-Jump

DM U16 2017. Freude bei Felix Schmid-Gratulation Graßl

DM U16 2017. Felix mit Eltern-768

DM U16 2017. Warten auf Siegerehrung 300mHü-Zufriedenheit auf der Tribüne

DM U16 2017. Geheimnis-Glückwünschen AK-Segelschiff

DM U16 2017. Landtag bei Nacht-Mainburger U16 mit Bremer Stadtmusikanten

 

Floorball Haie Abschluss Saison 2016/2017

E-Mail Drucken

Am letzten Trainingstag vor den Sommerferien wurde die Floorball Liga Saison 2016/2017 bei den Floorball Haien in Mainburg abgeschlossen. Die Trainer haben sich bei den Kindern mit einer Kleinigkeit für die tolle Floorball Saison bedankt!

Als Liganeuling sind wir in die Saison 2016/2017, ohne Ahnung was uns alles erwartet, gestartet. Viele, viele Gegentore mussten wir hinnehmen aber wir können mit Stolz behaupten:
Wir haben die Herausforderung angenommen und sind unheimlich gewachsen.

Die Torjäger U13 und U15 wurden zusätzlich mit einem Pokal geehrt.

Bei der U13 ergab sich folgende Platzierung:
Platz 3 schnappte sich Thomas Heinzinger mit 4 Toren und Platz 2 sichert sich unser zweitjüngster Spieler Daniel Müller mit 5 Toren.

Platz 1 und Titel Top Scorer U13 hat sich Noah Watzl mit 11 Toren erspielt.

Bei unserer U15 durften sich einige die Plätze teilen:
Auf Platz 3 schafften es mit jeweils 3 Toren Matthias Schreiner, Alois Fußeder und Nicolas Ziegler. Platz 2 sicherten sich Tobias Hierl und Marco Nagel mit jeweils 6 Toren.

Platz 1 und Titel Top Scorer U15 geht an Julian Minz mit 14 Toren.

Noah Watzl U13 schaffte es in der Gesamtwertung auf Platz 13 der Top 100 Platzierungsrunde Floorball Bayern und Julian Minz U15 hat die Platzierungsrunde mit Platz 4 der 100 Torjäger in Bayern abgeschlossen.

Wir gratulieren allen Torjägern ganz herzlich.

k-Abschluß 2016 2017

 

Radsportler bei der RTF Rottenburg am Start

E-Mail Drucken

3. Platz bei der RTF zwischen „Isar und Donau“

Die Radsportler des TSV Mainburg (Rennrad und Mittwochsradler) beteiligten sich am Dienstag 15. August 2017 mit sehr vielen anderen Radsportbegeisterten bei der Radtourenfahrt Rottenburg  „Zwischen Isar und Donau“. Der Wettergott bestellte dieses Jahr Kaiserwetter und lies das Thermometer auf 30 Grad steigen. Es wurden unterschiedliche Streckenmöglichkeiten angeboten wo sich der Großteil der TSVler für die Fitnesstour 116 Km oder die Leistungstour über 154 Km entschieden. In der Teamwertung belegte man mit 29 Startern den 3. Platz. Der erste Platz ging an Team Baier Landshut mit 35 Teilnehmern gefolgt von Bike Team Regensburg  mit 29 Startern.

k-RTF Rottenburg 2017

Mittwochsradler Rottenburg 2017

 

Schiedsrichterkurs bei den Floorball Haien des TSV Mainburg

E-Mail Drucken

In den Räumen des TSV Mainburg fanden der alljährliche Schiedsrichterkurs für Jugendliche und Erwachsene statt. Es wurden in zwei parallel laufenden Kursen 10 Jugendliche und 13 Erwachse Schiedsrichter Anwärter ausgebildet. Die Teilnehmer kamen vom SV Haunwöhr, ESV Ingolstadt und von den Mainburger Floorball Haien. Die Ausbilder Sebastian Katschke (J-Kurs) und Christian Göbel (G3-Kurs) vom Floorball Verband Bayern haben sich für den diesjährigen Kurs ein völlig neues Konzept erarbeitet. Neben dem theoretischen und praktischen Teil gab es noch einen kleinen Ausflug in Teambildende Übungen, sodass die Teilnehmer die Abschließende Prüfung mit Erfolg abschlossen. Für alle Floorball Schiedsrichter ist die erworbene Lizenz nun für ein Jahr gültig und es gilt die erworbenen Kenntnisse bei den anstehenden Ligaspielen in die Praxis umsetzen und Erfahrung zu sammeln. Für einige der Schiris geht’s bereits in die zweite Saison und diese dürfen die Erfahrung, die in der letzten Saison gesammelt wurde, an die Neu Lizenzierten weiter geben.

Zum Abschluss bedankte sich Thomas Watzl von den TSV Mainburg Floorball Haien bei Sebastian Katschke (J-Kurs) und Christian Göbel (G-Kurs) vom Floorball Verband Bayern für den kurzweiligen Schiedsrichterkurs und wünschte den Teilnehmer viel Freuden beim Pfeifen und eine gute Heimreise.

Folgende Schiedsrichter bei den Haien wurden lizenziert für den Liga Betrieb 2017/2018:
Tobias Hierl (J) Roland Hausler (G3) Johannes Resch (G3) Thomas Watzl (G3) Reinhard Hierl (G3) Roman Schober (G3) Christian Haimerl (G3) Herbert Schwaiger (G3) Hans Karber (G3)

Schiedrichterkurs2017 n

 

 

 

 

Süddeutsche U16-Meisterschaft: 2x Silber und ein Bayerischer Rekord für Felix Schmid

E-Mail Drucken

Sebastian Müller erstmals unter 12 Sekunden – Hannes Gerl macht 12 Plätze gut - 4x100m-Staffel scheidet aus – Bayerische Meisterschaft U18 und U20: Vincent Limpens und Philipp Artinger im Finale

Juli/August Augsburg/Ingolstadt: Mit sehr unterschiedlichen Erwartungen gingen die U16 auf ihre Süddeutschen und U18 sowie U20 auf ihre Bayrischen Meisterschaften. Während die U16 nach dem starken Auftritt auf ihrer Bayerischen Meisterschaft mit ordentlich Rückenwind auf die Süddeutsche nach Ingolstadt fuhr, hatten Philipp Artinger (Speer U18) und Vincent Limpens (100m/200m/ U20) ein unrundes Jahr hinter sich und wollten in Augsburg in erster Linie den Wettkampf genießen und schauen, was unter widrigen Umständen noch drin war. Das war mehr als gedacht, beide erreichten das Finale und fuhren mit neuen Bestleistungen nach Hause. Die Umstände für Philipp waren doppelt widrig. Zum einen bereitete ein angebrochener Wirbel Schmerzen, zum anderen stand er im dritten Versuch kurz vor dem Ausscheiden. Doch er behielt die Nerven und zog mit dem ersten 50-m-Wurf des Jahres ins Finale ein. Dort gab es noch eine weitere Steigerung auf 51,43m. Nun muss er seinen Rücken in Ruhe auskurieren und danach langsam wieder aufbauen. Vincent hatte in Augsburg keine akuten Probleme mehr, Krankheiten und fußballbedingte Verletzungen hatten ihn jedoch weit zurück geworfen, ihm fehlten sowohl Trainings als auch Wettkämpfe. Über 100m gab es den erhofften Sprung nach vorne, 11,43sec wurden mit dem Finaleinzug belohnt. Auch dort blieb Vincent deutlich unter der alten Marke und wurde ebenfalls Achter. Über 200m stellte er seine Bestleistung ein und verpasste das Finale knapp. Auch für Vincent war dies ein versöhnlicher Abschluss der klar macht, dass da auch noch mehr geht.

BM-U18 - 1024

Philipp Artinger (linkes Bild links) und Vincent Limpens (rechtes Bild) zeigten im ehrwürdigen Rosenaustadion, dass bei besserem Saisonverlauf noch einiges mehr geht und gehen zuversichtlich in die nächste Saison. Neben Philipp steht Linus Limmer, der mit 70,29 m einen neuen Bayerischen Rekord warf.

Die U16-Athleten zeigten sich auf der Süddeutschen Meisterschaft weiterhin in Top-Form und tankten Selbstvertrauen für die Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen. Felix Schmid konzentrierte sich dieses Mal auf die beiden 300m-Strecken und die Staffel und konnte seine Zeiten erheblich steigern. Er holte zweimal Silber auf sehr unterschiedliche Weise. Über 300m-Hürden gab es einen harten Kampf mit dem späteren Sieger, dem Württembergischen Meister Benjamin Fischer vom VfL Sindelfingen. Diesen zog Felix zu seiner ersten 39-er-Zeit, während er selbst nach zwei suboptimal angelaufenen Hürden leicht zurückfiel, aber dennoch mit 40,25sec den 15 Jahre alten Bayerischen Rekord verbesserte. Eine 39-er-Zeit hat sich Felix für die Deutsche Meisterschaft fest vorgenommen.

SDM U16 2017. 300Hü Felix Schmid und Benjamin Fischer

Einen spannenden Zweikampf gab es über 300m-Hürden. Hier biegen Felix Schmid (links) und der spätere Sieger Benjamin Fischer (Sindelfingen) auf die Zielgerade ein, wo sich am Abstand nichts mehr änderte. Die beiden werden sich bald wieder sehen, wenn sie auf der Deutschen Meisterschaft als Nummer 2 und 3 der Jahresbestenliste aufeinander treffen.

Auf der flachen 300m-Strecke gab es für Felix Schmid erneut Platz zwei, jedoch ohne die geringste Chance auf Gold. Der Sieger Alessandro Rastelli (Waldram-Wolfratshausen) stellte einen phantastischen neuen Deutschen Rekord auf, mit 34,33sec liegen Welten zwischen ihm und allen anderen. Felix wurde sicherer Zweiter und liegt nun über 300m mit 36,50sec ebenso auf Platz 3 der nationalen Bestenliste wie über 300m-Hürden.

Hannes Gerl war nach einem schwierigen Jahr nicht so gut voran gekommen wie geplant und daher nur auf Platz 23 der Meldeliste, 28 Werfer seines Jahrgangs hatten für ein ungewöhnlich großes aber auch starkes Feld gemeldet. Doch nicht alle brachten an diesem Tag ihre Leistung, sodass Hannes mit einer leichten Steigerung auf 41,80m zwölf Plätze gut machte und Platz 11 erreichte. Ein mehr als erfreuliches Ergebnis!

Einen sehr starken Auftritt hatte Sebastian Müller, als er die 12-sec-Grenze über 100m erstmals unterbot, was er auf der Bayerischen Meisterschaft noch knapp verpasst hatte. Mit 11,97sec wurde er souveräner Zweiter seines Vorlaufs und zog sicher in den Zwischenlauf ein. Auf diesen verzichtete er dann, um Kraft für die Staffel zu sparen.

Sebi-Hannes - 1024

Starke Ergebnisse gab es für Sebastian Müller über 100m und Hannes Gerl im Diskuswerfen (hier beim Training)

Die Mainburger 4x100m-Staffel hatte hatte in den zwei Wochen seit der Bayerischen Meisterschaft die Wechsel gut geübt und ging zuversichtlich ins Rennen, das auf der Süddeutschen über Zeitläufe entschieden wird, jede Staffel tritt also nur einmal an. Nach einem starken ersten Wechsel und guten Läufen von Tobias Petz und Felix Schmid sah alles nach dem Gewinn dieses Laufs aus, doch dann war Sebastian Müller schneller gestartet als bislang, Felix konnte ihn nicht einholen, man schied aus und musste zusehen, wie die Sieger dieses Laufs in der Gesamtwertung Zweiter wurden. „Das wäre Ihr Preis gewesen!" Ironie des Schicksals ist, dass man wegen einer an sich erwünschten Verbesserung gescheitert war. Da Sebi erstmals so explosiv startete wie in den Einzelrennen stimmte die Wechselmarke nicht mehr. Manche Entwicklungen finden nur im Wettkampf statt, damit wäre man gerne in einem unwichtigeren Rennen ausgeschieden. Vielleicht macht es sich ja auf der Deutschen Meisterschaft bezahlt, dass es genau jetzt passiert ist, denn wenn die neue Geschwindigkeit bei diesem Wechsel im Griff ist, wird die Staffel auf einem höheren Level laufen.

So darf man nun gespannt sein auf die erste Teilnahme dieser Trainingsgruppe an einer Deutschen Einzelmeisterschaft. Für die Athleten gilt es, trotz Ferien die Form zu halten und sie dann gegen sehr starke Konkurrenz auch auf die Bahn zu bringen. Dafür war die Süddeutsche ein guter Zwischenschritt, auch die Erfahrung von Felix von der Deutschen Meisterschaft im Blockwettkampf dürfte ihm und auch der Gruppe helfen, mit der ungewohnten Umgebung klar zu kommen.

SDM U16 2017. Ergebnisanzeige 300m Hü M15 - 1024

SDM U16 2017. Siegerehrung 300m M15 mit Felix Schmid - 1024

SDM U16 2017. Startaufstellung 300m mit Felix Schmid - 1024

 

 

 

Kalender

Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Aktuelle Termine

Keine Termine

Facebook TSV Mainburg

Wer ist online

Wir haben 105 Gäste online

Anmeldung


TSV-Nachrichten

Banner

Sportabzeichen

Banner

Kindersportschule

Banner

Mainburger Schäfflertanz

schaeffler

Förderverein Leichtathletik

Banner
Twitter Image
 
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider