TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Leichtathletik

8 Mainburger beim SprintCup. Max Keyselt erstmals für Bayerische Meisterschaft qualifiziert.

E-Mail Drucken

Der Sprint-Cup in Fürth zieht jedes Jahr den größten Teil der Bayrischen Sprintelite an und ist eine erste Standortbestimmung für die Hallensaison. Über 200 Teilnehmer testeten ihre Form, aus Mainburg waren 6 Athleten der Altersklassen U18 und U20 im Sprint-Dreikampf am Start und je eine Athletin aus U14 und U16 im Sprint-Zweikampf. Alle liefen 30m fliegend und 60m, im Dreikampf zusätzlich 150m. Die meisten schnitten im Bereich der Erwartungen ab. Es gab zwar leider keine Ausreißer nach oben, aber auch keine Einbrüche, sodass man mit dem Auftritt zufrieden sein darf. Besonders gilt das sicher für Max Keyselt, der sich erstmals für eine Bayrische Meisterschaft qualifizierte. Vier Athleten waren im Vorjahr schon dabei, sie konnten allesamt mit Verbesserungen aufwarten.

SprintCup17 - Start Vincent -  Felix und Rastelli

Die schnellsten Mainburger lieferten sich ein ganz knappes Duell: Vincent Limpens (linkes Bild ganz rechts) und Felix Schmid (rechtes Bild links) zeigten sich mit dem Saisonauftakt zufrieden.

U20-Athlet Vincent Limpens lieferte sich dabei mit D-Kader-Athlet Felix Schmid ein ganz enges Duell um den ersten Platz im internen Ranking, das er knapp für sich entschied. Vincent war auf den kurzen Strecken etwas schneller als Felix, der über 150m leicht vorne lag (3,14-3,19/ 7,47-7,54 und 17,80-17,76).

SprintCup17 - Tobi.Sebi.Max im Warteraum-768

Warten auf den Start vor dem 60m-Lauf. v.l.n.r.: Tobias Petz, Sebastian Müller und Max Keyselt. Max qualifizierte sich erstmals für eine Bayrische Meisterschaft, während Tobi sich eine zusätzliche Quali für die U20 holte und Sebi die größte Steigerung aller Mainburger über 30m-fliegend verzeichnete.

Den größten Sprung nach vorne machte Max Keyselt, der erstmals in der Halle antrat und sich über 60m auf Anhieb für seine erste Bayrische Meisterschaft qualifizierte, nämlich die Hallenmeisterschaft der U18 im Januar in München (8,08sec). Herzlichen Glückwunsch! Tobias Petz, der die U18-Quali schon im letzten Winter abhaken konnte, schaffte mit 7,90sec zusätzlich die Hallenquali für die U20 und war zudem über 60m der TSV-Athlet mit den größten Steigerungen gegenüber dem Vorjahr. Sebastian Müller und Felix Schmid brachten die 'Doppel-Quali' bereits mit und bestätigten sie klar (7,78s/7,54sec). Beide waren auch diejenigen mit den größten Steigerungen über 30m-fliegend (3,30 nach 3,57 im Vorjahr bzw. 3,19 nach 3,37sec).

Die Trainingsgruppe U14/16 war in Fürth erstmals am Start. Neben Jonas Laible nahmen seine Schwester Sarah sowie Safiya Frass am Sprintdrei- bzw -zweikampf der U18/U14 bzw U16 teil, Jonas zudem beim 1000m Lauf. Jonas ist erst seit Kurzem in der Leichtathletik und trainiert noch bei den 'Kleinen' mit um die Grundlagen besser auszubilden; eben das U14/U16 Training. Sarah verbesserte sich sowohl bei den 30m-fliegend als auch im 60m Sprint, 4,27s bzw. 9,21s. Safiya blieb im 60m Sprint knapp über Bestleistung, verbesserte sich aber im 30m-fliegend auf 3,87s. Jonas schlug sich in seinem ersten Wettkampf überhaupt recht gut: 30m-fliegend in 3,63s, 60m in 8,44s, 150m in 20,24s und 1000m in 3:31,19min.

SprintCup17 - Safiya U16 60m Zieleinlauf

Safiya (2.v.l.) im Zieleinlauf im schnellsten Lauf aller 80 Teilnehmerinnen.

SprintCup17 - Sarah Safiya Jonas

v.links: Sarah 30m-fliegend, Safiya 30m-fliegend, Jonas 150m Start.

Der Start der Hallensaison im engeren Sinn findet in sechs Wochen statt, die Hauptereignisse beginnen in zwei Monaten. Es kann also noch einiges getan werden, um einen weiteren Schritt nach vorne zu erreichen.

SprintCup17 - 3 Mainburger am Start-768

Am 60m Start, r. Jonas Laible, 2.v.r. Tobi Petz, 4.v.r. Sebastian Müller.

Die vollständigen Zeiten finden sich auf der Homepage von LAC Quelle.

 

 

Die jungen Mainburger Leichtathleten bei der Landshuter Schülertriade 2017/18

E-Mail Drucken

Georg Zierer Altersklassensieger, Michelle Reim und Robin Kögler jeweils Zweite

Alle Jahre in der Vorweihnachtszeit ist der erste Wettkampf der Landshuter Schülertriade – für manche der jungen Leichtathleten die erste Möglichkeit, Wettkampfluft zu schnuppern. Es war eine eher überschaubare Gruppe von 17 Teilnehmern im Alter von sechs bis neun Jahren, die mit ihren Trainern und ihren Eltern zum ETSV09 Landshut in die Spardabank Sporthalle gekommen war.

Im alternativen Vierkampf konnten sie sich mit Leichtathleten aus insgesamt 11 Vereinen des Leichtathletikkreises Landshut messen. Beim 30m Hindernissprint, beim Slalomsprint mit Bauchlage-Start, beim Standweitsprung und beim Zonenweitsprung gaben alle Mainburger ihr Bestes. Für einige war es der erste Wettkampf überhaupt. Theo Lesser mit sechs Jahren war der jüngste Teilnehmer unter den Mainburgern. Er musste bei den Siebenjährigen starten und wurde auch in dieser Altersklasse gewertet. Gemeinsam mit den siebenjährigen Lukas Haidn und Benjamin Fleck hatten sie sich in einem 21 Mann großen Teilnehmerfeld zu behaupten. Sie landeten dabei zwar im hinteren Drittel, eine Leistung mit der sie aber durchaus zufrieden sein können und mit weiterer Wettkampferfahrung sind Platzierungen weiter vorne sicher möglich. Aber Hauptsache ist, sie hatten Spaß dabei.

Robin Kögler konnte sich in der Gruppe M8 mit 185 Punkten auf Rang zwei platzieren. Mit einem Speerwurf von 15,20m hat er gleich über 4m weiter geworfen als der zweitbeste Werfer und Sieger der Altersklasse Fabian Kapfhammer, der allerdings im Lauf besser war. Die meisten der Mainburger Buben starteten bei M9. Mit 186 Punkten stand Georg Zierer punktgleich mit seinem Mitstreiter Konstantin Krikellis vom ETSV ganz oben auf dem Stockerl. Johannes Gaffal belegte Rang fünf (175 Punkte). Dennis Schlegel lag auf Platz sieben und Jason Obrician und Jonathan Frommelt belegten Platz 11 und 12 – für beide war es ihr erster Wettkampf überhaupt. Eine der teilnehmerstärksten Altersklassen war die W7 mit 25 Teilnehmerinnen. In diesem Feld holte sich Michelle Reim mit 175 Punkten den ausgezeichneten 2. Platz, wobei sie beim Zonenweitsprung mit 21 Punkten die Beste im ganzen Teilnehmerfeld war. Ihre Vereinskameradin Marie Winklmaier belegte Platz 17 und Melinda Huber folgte ihr zwei Plätze weiter hinten. Ida Ernwein und Sophia Blattner (W8), die schon bei der letzten Triade dabei gewesen waren, rangierten auf Platz vier und sechs, wobei Ida nur um drei Punkte hinter der Drittplatzierten lag. Bei den Neunjährigen starteten Nila Scherbaum und Klara Nemetschka – beide schon mit Wettkampferfahrung - routiniert. Nila belegte am Ende mit 158 Punkten den 8. Platz, Klara folgte ihr mit 131 Punkten etwas dahinter.

Abschluss der Veranstaltung machte wieder die Biathlonstaffel, die für viele der Höhepunkt ist, auch wenn diese nicht in die Triade-Wertung eingeht. Da die Mainburger mit 16 Teilnehmern am Start waren, konnten 4 gemischte Staffeln an den Start gehen und keiner musste außen vor bleiben. Insgesamt 23 Mannschaften der Altersklasse MW 7-9 waren angetreten. Mainburg I mit Georg Zierer, Ida Ernwein, Johannes Gaffal und Nila Scherbaum erreichten mit 4:33,3 min den sechsten Platz. Platz 14 ging an Mainburg II (Dennis Schlegel, Klara Nemetschka, Michelle Reim, Sophia Blattner), Platz 16 an Mainburg III (Marie Winklmaier, Jonathan Frommelt, Jason Obrician, Robin Kögler). Die Staffel mit den jüngsten Teilnehmern (Benjamin Fleck, Melinda Huber, Lukas Haidn, Theo Lesser) landete leider weit hinten. Sie waren aber auch die Kleinsten und anderen Staffeln schon rein körperlich unterlegen. Aber es war von allen eine tolle Leistung, vor allem die Wurfleistung beim Hütchenabwurf konnte sich bei allen Startern sehen lassen.

Es war ein erfolgreicher Tag – Freude hatten alle daran, auch Dank der Eltern, die die Trainer unterstützen und ihre Kinder bei den Wettbewerben anfeuerten.

Der nächste Wettkampf findet im März nächsten Jahrs statt. Dann wollen die Mainburger wieder antreten. Vielleicht mit etwas mehr Teilnehmern.

 

1-Die Teilnehmer an der Triade Nov. 2017 mit ihren Trainern. 1024JPG

Die Teilnehmer bei der Schülertiriade im November 2017 mit ihren Trainern Hans-Jürgen Hintermeier, Tina Scherbaum, Nicole Kirner und Ruth Kittsteiner-Eberle

 

Die Jüngsten - Aufwärmen

Links: Die Jüngsten: Theo Lesser, Benjamin Fleck, Michelle Reim, Marie Winklmaier, Melinda Huber (von links). Rechts: Aufwärem vor dem Wettkampf 

 

Talentiade – E-Kader Qualifizierung BLV Bezirk Niederbayern

E-Mail Drucken

Universität Passau: 7. Oktober 2017: Für 5 Sportler und Sportlerinnen der Altersklasse U14 und ihren Trainer war es die erste Teilnahme an der Talentiade, der Qualifizierung zur Aufnahme in den E-Kader, der ersten Förderstufe des Deutschen Leichtathletikverbandes.

Mit dabei waren aus der Altersklasse 2004 Ramona Gerl und Katharina Krach, aus der Altersklasse 2005 Johannes Hintermeier, Sarah Laible und Sophia Zellmeier. Gemeldet waren insgesamt 75 U14 Jugendliche aus ganz Niederbayern.

Der Ablauf der Talentiade gestaltet sich immer gleich.Die Sportler absolvieren ein gemeinsames Aufwärmen, das aus je einem Teil Koordination, Turnen und Gymnastik besteht. Anschließend müssen sie sich in insgesamt 4 Disziplinen messen, die dann auch in die Bewertung eingehen: 1) Medizinballschocken (einen 2 bzw 3kg schweren Medizinball beidarmig nach vorne werfen), 2) 30m fliegender Sprint, 3) 5er Sprunglauf (aus dem Stand mit 5 Schritten Anlauf so weit wie möglich springen) und 4) Cooper Test (in 12min so weit wie möglich laufen). In jeder Disziplin werden 0-10 Punkte vergeben. Die Qualifikation ist nicht immer gleich, aber als grober Richtwert gelten 20 Punkte. Letztendlich entscheiden dann die Landestrainer wieviele Sportler mit welcher Qualifikation in den E-Kader aufgenommen werden und an den ca.5 vom BLV ausgerichteten Trainings teilnehmen.

In jedem Jahr nehmen Sportlerinnen aus jeweils 2 Jahrgängen teil; d.h. dass die 2005er in 2018 nochmal antreten dürfen, da in diesem Jahr keiner die Qualifiakation erreicht hat. Unsere 5 Sportler haben sich in diesem Jahr wacker geschlagen, verbesserten zum Großteil ihre Leistungen sogar. Leider war auch der ein oder andere Patzer dabei, und einige Unklarheiten kosteten dann auch noch Punkte. Im nächsten Jahr sollten wir auf diese Unklarheiten vorbereitet sein und angesichts der Tatsache, daß alle, die nochmal mitmachen dürfen im nächsten Jahr auf mehr Erfahrung und größere Resourcen zurückgreifen werden können, werden in 2018 sicher einige im E-Kader dabei sein.

Nach Cooper Test

Nach der letzten Disziplin, dem Cooper Test: Johannes Hintermeier, Sarah Laible, Katharina Krach, Sophia Zellmeier, Ramona Gerl

Talentiade Gruppenbild

Gruppenfoto: Alle Sportler des BLV Bezirks Niederbayern, die an der Talentiade teilnahmen

Link zu den Ergebnissen

 

 

Felix Schmid holt zwei Siege beim Drei-Länderkampf

E-Mail Drucken

Vöhringen, 16.September 2017: Der traditionelle Ländervergleich der Altersklasse 15 zwischen Bayern, Württemberg und Hessen fand heuer in Vöhringen statt. Das Niveau war sehr hoch, insgesamt standen acht frisch gebackene Deutsche Meister und zirka doppelt so viele Zweit-und Drittplatzierte an der Startlinie. In den Ergebnislisten sind zwei neue hessische Landesrekorde zu finden, womit die Hessen, die mit vier DM-Siegern am Start waren, die Grundlage für ihren klaren Sieg legten. Sie gewannen die Hälfte der einzelnen Disziplinen. Titelverteidiger Bayern holte beim Heimspiel als zuvorkommender Gastgeber „nur" den dritten Rang in der Gesamtwertung. Die Bayrischen Buben gewannen jedoch ihre Teilwertung, wozu TSV-Athlet Felix Schmid mit dem Sieg über 300m Hürden und in der 4x100m-Staffel einen ordentlichen Anteil hatte.

Länderkampf 17. Mannschaftsfoto Bayern

Felix Schmid (vordere Reihe mit Lederhose) legte einen starken Auftritt beim Ländervergleich hin.

Bevor Felix seine Paradestrecke laufen konnte, kam er zunächst als Ersatzman über 80m Hürden zum Einsatz, was eine gute Aufwärmübung war (Platz 6). Die Bayern lagen zu diesem Zeitpunkt bei den Buben auf Platz 2. Mit der Sprintstaffel, welche die Bayern mit einer sehr guten Zeit von 43,82sec gewannen, ging es bergauf, mit den 300-m-Läufen setzten sich die Bayern an die Spitze. In der Staffel hatte Felix mit einem starken Lauf auf der dritten Position einen guten Teil zum Erfolg beigetragen und ging dann optimistisch auf seine Spezialstrecke.

Länderkampf 17. Alessandro Rastelli und Felix Schmid in Lederhosen

Mit Siegen von Alessandro Rastelli (links) und Felix Schmid setzten sich die Bayern nach den 300m-Distanzen an die Spitze der Wertung bei den Buben.

Die 300m Hürden waren eine Art DM-Revanche, denn für Württemberg war Benjamin Fischer am Start, der Dritte der Deutschen Meisterschaft und Süddeutsche Meister. Er und Felix waren in den beiden Rennen die sie bisher gegeneinander hatten, je einmal vor dem anderen gelandet, nun wollte jeder die "endgültige Entscheidung" gewinnen. Denn es war für beide der allerletzte 300m-Hürdenlauf, im kommenden Jahr müssen sie in der U18 hundert Meter mehr laufen.
Da Felix eine Bahn vor dem Sindelfinger starten musste, konzentrierte er sich vor allem auf die Abstände zu den Hürden und kam ohne Trippeln aus, sodass der Gegner keine Gelegenheit hatte, auf einfache Art an ihm vorbei zu ziehen. Auf der Zielgeraden gab es dann ein packendes Finale, bei dem nie einer deutlich vorne war. Mit einer explosionsartigen Steigerung auf den letzten 2 Metern gelang Felix die Entscheidung, zwei Hundertstel Sekunden Vorsprung waren mit dem bloßen Auge kaum aus zu machen.

Länderkampf 17. Felix Schmid bei Siegerehrung 300m Hürden

Siegerehrung 300m Hürden: Felix Schmid schaffte mit einer Energieleistung den optimalen Abschluss der Saison.

Nachdem es über 300m auf der Flachstrecke schon einen Bayrischen Doppelsieg gegeben hatte, gelang den Bayern mit Felix' Sieg der entscheidende Sprung nach vorne. Sie gaben die Führung bei den Buben nicht mehr ab und gewannen diese Teilwertung vor Hessen. Die Gesamtwertung gewannen die Hessen.

 

 

2 x Gold beim 23. Herbstmeeting des MTV München

E-Mail Drucken

München: 17. September 2017: Beinahe schon traditionell zum Saisonstart ist die Teilnahme am Herbstmeeting des MTV 79 München. 2017 nahmen 5 Sportler vom TSV Mainburg teil, bei den U16 Safiya Frass (W14) und Alina Schäffler (W14), bei den U14 Ramona Gerl (W13), Ole Donnermeyer (M12) und Johannes Hintermeier (M12).

Gruppenfoto

Gruppenfoto(v.l.): Ole Donnermeyer, Johannes Hintermeier, Ramona Gerl, Alina Schäffler, Safiya Frass

Der Wetterbericht war schlecht, Regen war vorhergesagt. Umso erfreulicher war dann aber, dass es nicht regnete sondern ab und an sogar die Sonne schien. Also sehr gute Wettkampf Bedingungen.

Entsprechend gut waren auch die Leistungen. Safiya und Alina errangen Gold. Safiya mit 4,59m, 4cm unter Bestleistung im Weitsprung, Alina mit neuer Bestleistung von 25,95m im Speer.

2xGold Safiya und Alina

Siegerehrung: Links Weitsprung: Safiya dieses mal auf Platz eins, am 15.7.17 war es umgekehrt(Christina Brunner, SG Schönau). Rechts Speer: Alina

Ramona belegte im Speerwurf mit neuer Bestleistung von 23,26 Platz 4. Ole blieb mit 3:15,88min über 800m knapp eine Sekunde unter seiner Bestleistung und belegte Platz 2. Johannes blieb mit 25,79m im Speerwurf ebenfalls nicht weit unter seiner alten Bestleistung und sicherte sich Platz 5. Im Weitsprung passte der Anlauf allerdings nicht; aber die Zuversicht ist groß, daß dies bald besser wird.
Im Sprint konnte niemand wirklich punkten, dies lag wohl an der langen, trainingslosen Sommerpause.

Alles in allem ein schöner Saisonauftakt mit ordentlichen Leistungen, da mitunter erst 1 Training vor dem Wettkampf absolviert worden war.

 

Galerie:

Galerie1

Galerie2

Galerie3

Galerie4

 

 


Seite 1 von 30

Sportabzeichen

Banner

Förderverein Leichtathletik

Banner