TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Leichtathletik

U14: Ersten Auftritt bei der Niederbayerischen gut gemeistert

E-Mail Drucken

Die Niederbayerischen Meisterschaften in den Einzeldisziplinen waren die zweite von vier Stationen der U14 im wettkampfreichen Juni. In Bogen waren von U14 bis zu den Erwachsenen alle Altersklassen am Start, für die jüngsten gab es allerdings nur ein Rumpfprogramm von vier Disziplinen.

Für unsere U14 war es der erste Auftritt bei einer Niederbayerischen Meisterschaft. Die ungewohnte Hitze machte hierbei am meisten zu schaffen. Gut dass die Gruppe früh genug angereist war, um wenigstens einen Schattenplatz unterm Tribünendach zu ergattern.


BME.13.Abfahrt

Bei der Abfahrt war’s noch schön kühl.......

BME.13.Unterm Sonnenschirm


vor Ort gar nicht! Sonnenschirme und Pavillons waren begehrt!“



Höhepunkt aus Mainburger Sicht war der starke 800-m-Lauf von Tobias Dumsky. Neben der Hitze hatte er auch eine ungünstige Rennsituation zu meistern, denn zwei Teilnehmer waren für ihn deutlich zu schnell und der Rest deutlich zu langsam gestartet. Tobias lief also ganz allein in der Lücke dazwischen und ging die erste Runde mit 70sec sehr entschlossen an, schneller, als er jemals im Training gelaufen ist. Das führte danach zu einem leichten Tempoabfall den er abfangen konnte, Tobias drehte 150m vor dem Ziel noch mal auf und rettete seine tolle neue Bestzeit: 2:34,21min, das war 8 Sekunden schneller als im April und über 20 sec schneller als im Vorjahr. Und nebenbei Platz 3. Tobias ist gut gerüstet für zwei noch ausstehende Rennen.

BME.13.Siegerehrung 800m.Toby
Lohn für ein tolles Rennen. Tobias Dumsky (3) bei der Siegerehrung über 800m.

Begonnen hatte es lange zuvor mit dem Weitsprung. Bei den Mädchen war dies eine hochklassige Konkurrenz mit großer Leistungsdichte an der Spitze. Veronika Priller stellte mit einem Sicherheitssprung ihre Bestleistung ein und sprang ins Finale (4,07m). Danach konnte sie die zum Greifen nahe Verbesserung aber nur noch in übertretenen Versuchen andeuten. Platz 5 in einem starken Feld war dennoch eine schöne Bestätigung ihrer Form. Bei den Buben sprangen Tobias Dumsky und Philipp Artinger nur knapp unter ihren Bestleistungen aus der Vorwoche und deutlich über den Vorjahreswerten, auch für sie ein guter Wettkampf und Platz 3 und 4 in einem allerdings kleineren Feld. Victoria Puls war noch nicht fit für Sprünge und Läufe, für sie wäre es ein sehr interessanter Wettkampf geworden.

Das Kugelstoßen bestritten alle, aus Trainingsgründen im Hinblick auf spätere Mehrkämpfe, aber auch weil es für die U14 ohnehin so wenige Disziplinen gab. Victoria Puls stieß als einzige eine neue Bestleistung (6,94m) und damit erstmals weiter als Veronika Priller. Beide wurden damit Vierte. Auch Tobias Dumsky und Philipp Artinger (6. und 7.) lagen etwas unter den Bestleistungen aber über den Ergebnissen von Winter und Frühjahr.

Einen unglücklichen Wettkampf hatte Philipp im Speerwerfen. Er trat im Jahrgang M14 an, um in seiner Lieblingsdiszpiplin an den Start gehen zu können. Ein sehr schöner Wurf war nach vorne übertreten, danach wurde ein korrekter Wurf für ungültig erklärt. Der ungünstig postierte Kampfrichter wollte ein seitliches Übertreten der Abwurfzone gesehen haben, eine Einzelmeinung, die Kopfschütteln auch bei der Konkurrenz auslöste. Der dritte Versuch war dann total verunglückt, sodass Philipp das Finale um einen Platz verpasste. Damit hatte keiner gerechnet, aber auch solche Erfahrungen gehören dazu, so ärgerlich sie im Moment sind.

Die 75-m-Läufe fanden für Veronika eindeutig zu spät statt, sie war wegen der Hitze einfach nicht mehr spritzig genug. Sie kämpfte dennoch sehr gut und belegte einen achtbaren 8. Platz in einem großen Teilnehmerfeld. Dies war zwar weniger als sie erwarten konnte aber auf keinen Fall ein Einbruch. Tobias Dumsky verzichtete auf die 75m, um Kraft zu sparen für die 800m.

Unterm Strich war es für die U14 ein guter Wettkampf, bei dem wir gerne noch ein oder zwei zusätzliche Sahnehäubchen obendrauf mitgenommen hätten. Dies nachzuholen ist bereits am kommenden Wochenende bei der Niederbayerischen Block-Mehrkampfmeisterschaft in Landshut möglich.

Die genauen Ergebnisse aller Teilnehmer sind zu finden unter:
http://blv-sport.de/service/msonline/files/302220215093-e.htm

 

Leichtathletik Bezirksmeisterschaft in Bogen

E-Mail Drucken

Tobias Raab Niederbayerischer Meister im Speerwurf

20130615 141927Ndby. MS Bogen 2013 001

Tobias Raab Niederbayrischer Meister Speerwurf   Tobias Raab, Selina Schranner, Vanessa Hüttner, Livius Strachotta

In diesem Jahr fanden wieder einmal die Bezirksmeisterschaften für alle Altersklassen ab U 14, verteilt auf zwei Tage, in Bogen statt. Ein in Sonne überflutetes und ein sehr gut organisiertes Ausrichter Team empfingen die erwartungsvollen Sportlerinnen und Sportler. Zum ersten Mal überhaupt wurden einzelne Disziplinen für die U 14 angeboten, eine willkommene Vorbereitung für die am kommenden Wochenende anstehenden Blockwettkämpfe. Vanessa Hüttner wählte den Weitsprung und die 800 Meter Distanz, die sie als 10. mit einer Zeit von 3:12,02 Minuten beendete. Mit 3,67Metern sprang die Zwölfjährige persönliche Bestleistung und landete ebenfalls auf Rang 10. Interessanter Weise wurde man mit drei Zentimetern weniger in der Klasse der 13jährigen Buben noch Vierter. Nach längerer Trainingspause und hoffentlich ausgestandener Krankheit überzeugte Selina Schranner, die im 100 Meter Sprint ihren Lauf gewann, im großen Teilnehmerfeld dann auf Platz 22 zurückrückte. Nicht so gut lief es beim Hürdensprint, da sie nicht spritzig genug aus den Blöcken kam. Seit diesem Jahr gilt auch für ihre Altersklasse die unerbittliche Fehlstartregel. In der Ergebnisliste ist die Rangfolge nicht ersichtlich. Erbarmungslos urteilten die Kampfrichter beim Speerwurf. Trotz Einsprüchen von langjährigen Trainern und Aktiven sahen die Herren die Landungen sehr vieler Speerwürfe als nicht ungültig. Selina, die seit diesem Jahr den neu eingeführten 500 Gramm Speer werfen muss, schaffte mit ihren beiden ersten Würfen den Einzug in den Endkampf. Der vierte Versuch wurde mal wieder nicht gemessen, aber mit dem fünften über 26,62 Meter ging sie als Viertbeste vom Platz, wenngleich ihr nur 38 Zentimeter für die Quali zur Bayerischen fehlen.

Der gleichaltrige Tobias Raab absolvierte ein straffes Programm. Er begann mit dem Weitsprung und setzte sich im Endkampf mit einer Weite von 4,72 Metern auf Rang sechs. Großen Kämpfergeist zeigte er beim 100 Meter Sprint, wo er, bei 2,0 Gegenwind in 13,77 Sekunden seinen Lauf gewann und in der Rangfolge Siebter wurde. Auch im Kugelstoßen erreichte er den Endkampf, stieß die Vier- Kilo- Kugel im letzten Versuch auf 8, 20 Meter und den vierten Platz. Sehr gut lief für ihn der Speerwurf. Gleich im ersten Versuch landete das 600 Gramm Gerät bei 33,50 Meter was ihm den Niederbayerischen Meistertitel einbrachte, die B-Quali zur Teilnahme an den Bayerischen Meisterschaften und die Einladung zum Vergleichskampf der Klasse M 14 aller bayerischen Bezirke. Dazu findet noch ein Trainingslager in der Sportschule Oberhaching statt. In der noch verbleibenden Disziplin am Tagesende verließen Tobias die Kräfte, so dass er den 1 Kilo Diskus nur noch auf 22,16 Meter schleuderte, aber zum Urkundenplatz sechs reichte es allemal.

Zum ersten Mal in der neueren Leichtathletikgeschichte des TSV Mainburg versuchte sich Livius Strachotta in der Klasse der M 15 im Dreisprung. Ausgestattet mit viel Mut, da er in den Vormittagsstunden bereits in persönlicher Bestweite von 4,84 Metern als Sechsbester den normalen Weitsprung beendete, konnte er mit der erreichten Weite von 9,47 Metern und der Silbermedaille recht zufrieden sein. Ein gelegentliches Training beim Landestrainer wird den jungen Kämpfer noch weiter nach vorne bringen. Dass der TSVler sich im 100 Meter- und 80 Meter Hürdensprint verbessert hat, konnte man erwarten.

 

U14: Neunmal Gold bei der Kreismeisterschaft

E-Mail Drucken

Nach dem Wettkampf

Nach zwei Härtetests endlich schönes Wetter!

Die Trainingsgruppe der U14 nutzte die optimalen  Bedingungen bei der Kreismeisterschaft in Ergoldsbach zur Steigerung fast aller Bestleistungen, was 9 Gold- und 21 Medaillen insgesamt einbrachte! Manche davon haben selbst die beiden Trainer angenehm überrascht!

Es begann gleich im ersten Rennen mit einem Sieg im Hürdensprint für Veronika Priller. In diesem Rennen steigerten sich Lea Stark und Emma Durie so stark, dass Lea unerwartete Dritte wurde und Emma nur hauchdünn hinter der Fünften landete. Aus dem erhofften „Hürden-Double“, dem Sieg in beiden Altersklassen, wurde leider nichts, weil sich Victoria Puls am Vortag beim Aufwärmen eine Zerrung zuzog und für Läufe und Sprünge passen musste. Damit war zusätzlich die Sprintstaffel geplatzt, da Madita Koller nach einer Verletzung aus dem Schulsport ebenfalls nur werfen konnte.

Erster Sieg für Mainburg.Hürden

Platz 1 und 3 im Hürdenlauf für Veronika und Lea, ein Auftakt nach Maß!
 
Für die Buben begann es mit dem Kugelstoßen ebenfalls ganz hervorragend. Tobias Dumsky steigerte sich um über eineinhalb Meter auf tolle 8,14m, da kam dann auch Philipp Artinger mit ebenfalls sehr guten 7,66m (2.) nicht mehr mit. Das Kugelstoßen war die einzige Disziplin, in der alle antraten, hier gab es viele weitere Medaillen, erstmals über 7m lag dabei Veronika Priller, erstmals über 6m lagen Lea Stark sowie die beiden angeschlagenen Victoria Puls und Madita Koller, die sich in den Wurfdisziplinen einen relaxten Nachmittag machten, ihre Kameradinnen anfeuerten und viel zur guten Stimmung in der Gruppe beitrugen. Auch Emma Durie stößt gern die für sie noch recht schwere Kugel und nahm ebenfalls teil, für sie hatte es im Training schon besser funktioniert, doch das weiß man vorher nie.

Das Double gelang dann im Diskuswerfen mit den Siegen von Veronika Priller und Madita Koller, die beide unangefochten vorne lagen. Für Veronika war es eine schöne Steigerung ihrer Trainingsweiten. Madita konnte von etwas größeren Weiten ausgehen, aber angesichts der Umstände war sie absolut zufrieden. So war es überraschend Tobias Dumsky, der den einzigen 20-m-Wurf des gesamten Tages landete und ebenfalls gewann. Philipp Artingers bester Wurf ging auch über diese Marke, ein Mißgeschick beim Verlassen des Rings machte ihn aber ungültig.

Siegerehrung Diskus.Vier Mainburgerinnen auf dem StockerlSiegerehrung.KugelM

Doppelsieg im Diskuswerfen der Mädchen. Veronika und Madita ganz oben, Vanessa und Victoria auf Platz 3“ und „Tobias und Philipp bei einer ihrer zahlreichen Ehrungen, hier dem Kugelstoßen

 

Die Buben waren in den meisten Disziplinen unter sich und konnten in aller Ruhe die Titel einsammeln, schafften aber trotz fehlender Konkurrenz deutliche Leistungssteigerungen. Herausragend ganz sicher der Speerwurf von Phiipp Artinger, ihm gelang eine tolle Serie mit 30,25m als Höhepunkt. Ansonsten war das Speerwerfen die einzige Disziplin, in der es für die meisten nicht optimal lief, da hatten wir im Training schon größere Weiten gesehen. Doch es war der erste Wettkampf für alle außer Philipp und hat daher allen viel Spaß gemacht und auch zusätzliche Medaillen eingebracht (s. die Ehrentafel unten.)

 

Völlig unerwartete Steigerungen gab es im Hochsprung für Veronika Priller und Lea Stark. Beide waren im Training wenig gesprungen und brachten keinerlei technische Sicherheit mit. Da sie insgesamt ein großes Programm absolvierten, hätte der Trainer ihnen hier gerne eine Pause verschafft, doch davon wollten die beiden gar nix wissen! Zum Glück, denn mit 1,27m bzw. 1,21m und den Plätzen 3 und 4 sprangen sie in völlig neue Bereiche und noch wichtiger: sie erreichten dabei technische Verbesserungen, an denen sie im Training vergeblich gearbeitet hatten. Ein häufiger Nebeneffekt von Wettkämpfen, wo das unbewusste Kopieren von anderen Teilnehmern oft mehr Wirkung bringt als die „Beschwörungen“ der Trainer im Alltag. Philipp Artinger stellte bei seinem Hochsprungsieg seine Bestleistung von 1,24m ein.

Erfreulich und im Hinblick auf die weitere Entwicklung sicher noch deutlich wichtiger als alles andere ist die gute Entwicklung der Schnelligkeit aller Mitglieder der Trainingsgruppe U14. Veronika Priller und Lea Stark landeten über 75m weit vorne (Plätze 3 und 5), mit Steigerungen um über 60/100 sec. Das gelang auch Emma Durie, sie ist erst seit kurzem dabei und freute sich über ihre erste 12-er-Zeit. Tobias Dumsky nähert ebenfalls weiter der 11-sec-Marke, welche Victoria Puls ganz sicher geknackt hätte, denn für sie gab es in der Klasse W13 ein maßgeschneidertes Rennen mit sehr schnellen Zeiten. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben, wir wünschen ihr schnelle Genesung!
 
Veronika Priller und Emma Durie gelang gegen Ende der Veranstaltung noch ein sehr guter Weitsprung. Während es für Emma in ihrem ersten Weitsprungwettkampf eine deutliche Steigerung der Trainingsleistungen war, war Veronika froh, dass sie nach einem langen Tag den Anlauf einigermaßen hinbekam. Pech dabei war, dass sie mit gleicher Weite wie die Dritte (4,07m) auf Platz vier landete. Auch Tobias Dumsky und Philipp Artinger hatten vorher schon schöne neue Bestleistungen erreicht.

Die Veranstaltung hat allen Kids und auch dem Trainer sowie den zahlreich angereisten Eltern viel Spaß gemacht. Das lag ganz sicher auch an der hervorragenden Organisation. Der Rahmen genial, allein die stimmungsvolle Art, eine Siegerehrung zu zelebrieren, war eine Reise nach Ergoldsbach wert. Dazu kamen ein sehr gut eingespieltes Team, das freundlich und gelassen agierte, genau wusste, was zu tun war und bereits 90min vor der Veranstaltung weitgehend komplett aufgebaut hatte. So enstand keine Hektik, es ging pünktlich los und endete pünktlich, was keine Selbstverständlichkeit ist.

Die nächste Bewährungsprobe kommt für die U14 bereits in einer Woche bei der Niederbayerischen Meisterschaft.

 

Gesamtübersicht

Kreismeister: Tobias Dumsky (75m, Weit, Diskus, Kugel), Veronika Priller (60-m-Hürden, Diskus), Philipp Artinger (Speer, Hoch), Madita Koller (Diskus).

Zweite Plätze: Philipp Artinger (Kugel, Diskus, Weit), Veronika Priller (Kugel), Victoria Puls (Speer), Tobias Dumsky (Speer)

Dritte Plätze: Veronika Priller (75m, Hoch), Victoria Puls (Kugel, Diskus), Lea Stark (60-m-Hürden), Madita Koller (Speer)
Unter http://blv-sport.de/service/msonline/files/302210415220-e.htm finden sich die genauen Ergebnisse.

 

Vanessa Hüttner Kreismeisterin im Speerwurf

E-Mail Drucken

KM  U 12      2013 Ergoldsbach 004

In Ergoldsbach fanden am Samstag bei strahlendem Sonnenschein die Kreismeisterschaften der U 14  statt. Vanessa Hüttner probierte zum ersten Mal beim Wettkampf  den Hürdensprint, erwischte bei der Bahnverteilung die sehr schlechte Bahn sechs und erreichte mit 13,6 Sekunden, als Fünfte in der Rangfolge, das  Ziel. Sehr knapp gestalteten sich die Einläufe beim 75 Meter Sprint. In ihrem Lauf wurde die Mainburgerin Dritte, in der Endabrechnung Neunte. Besser lief es für die TSVlerin im Wurf. Auch wenn die Diskusleistung von 15,35 Metern nicht ihrem Können entspricht, reichte diese Weite für die Bronzemedaille. Ihr Lieblingsgerät, der Speer, flog gleich beim ersten Versuch zum Sieg auf 23,70 Meter und dafür durfte sie ganz oben am Trepperl stehen und die Goldmedaille entgegennehmen. Am kommenden Sonntag startet sie bei den Niederbayerischen Meisterschaften, aber in anderen Disziplinen.

 

Zwei junge Leichtathleten teilen sich sieben Medaillen

E-Mail Drucken

Zwei junge Leichtathleten teilen sich sieben Medaillen

Tobias und Sebastian Kelheim 13 001

 

Tobias Raab und Sebastian Sigl


Trotz widrigsten, teils chaotischen Wettkampfbedingungen holten Sebastian Sigl in der Klasse U 18 und Tobias Raab bei den U 16  sieben Medaillen, wobei die Leistungen durchaus steigerungsfähig sind. Beide Mainburger wurden bei diesen Kreismeisterschaften in Kelheim Dritte im 100 Meter Sprint, ihre Hürden über 80 bzw. 110 Meter gewannen sie. Auch   im Kugelstoß mit dem vier Kilo Gerät und 8,66 Metern darf sich Tobias Kreismeister  nennen sowie im Speerwurf, wo er seinen 600 Gramm Speer auf 29,52 Meter am weitesten schleuderte. Einzig im Weitsprung reichte es bei ihm nur für Rang vier und 4,48 Meter. Zu dieser Zeit herrschten bereits strömender Regen und ein böiger Wind.  Sebastian, der den 700 Gramm Speer altersgemäß werfen muss, freute sich über seinen Sieger Wurf. Besonders gerne kehrten die jungen Männer der unwirtlichen Stätte den Rücken und traten  die ersehnte Heimreise mit fünf Gold- und zwei Bronze-Medaillen an.

 


Seite 26 von 29

Sportabzeichen

Banner

Förderverein Leichtathletik

Banner