TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Leichtathletik

2:05,68 – Felix Schmid vollendet Qualifikation zur Deutschen Blockmehrkampf-Meisterschaft

E-Mail Drucken

Karlsfeld, 10. Mai 2017: Im Block Lauf besteht die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft aus zwei Teilen, neben den nötigen Mehrkampfpunkten braucht man eine ziemlich schnelle Zeit auf längeren Strecken. Die Anforderungen sind hoch, 2:08,00 min ist die Messlatte über 800m. Diese Strecke nahmen sich Felix Schmid und Tobi Petz in Karlsfeld vor, nachdem sie die nötigen Punkte am Wochenende davor eingefahren hatten. Während Tobi leider mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte, erreichte Felix in einem sehenswerten und äußerst spannenden Rennen sein Ziel. Mit 2:05,68 min blieb er weit unter der geforderten Zeit.

Das Rennen war nervenaufreibend, auch für den Trainer, der zusehen musste, wie der Rennplan nach wenigen Metern Makulatur war. Die erfahrenen Läufer, an denen Felix sich orientierte, gingen deutlich zu langsam an, drei Sekunden über Plan nach 200m, ein regelrechter Schock! Felix musste nun eine permanente Temposteigerung bis ins Ziel schaffen, die anstrengendste Art, eine schnelle Zeit zu laufen. Doch genau das gelang! Er schaltete einen Gang höher und hielt das Tempo bis zum Schluss, am Ende hatte Felix noch nie soviel Kraft und Kampfgeist investieren müssen wie an diesem Tag. Doch es hat sich gelohnt, er ist nun für beide Deutschen Meisterschaften seiner Altersklasse qualifiziert und kann sich auf die Vorbereitung konzentrieren. Tobi Petz bleibt die Hoffnung, rechtzeitig wieder fit zu sein, um eine last-minute-Qualifikation zu versuchen.

Karlsfeld17. Felix-512

Die größte Herausforderung der Saison gut gemeistert:
Felix Schmid - hier beim Aufwärmen - zeigte Kämpferqualitäten beim erfolgreichen Angriff auf die 800-m-Laufqualifikation.
Seine Zeit würde ihn auch zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in den Einzeldisziplinen berechtigen, wo er jedoch eine der beiden 300-m-Strecken bestreiten wird.

 

 

Niederbayrische Blockmehrkampf-Meisterschaften: Felix Schmid und Tobi Petz erringen Doppelsieg

E-Mail Drucken

Felix Schmid und Tobi Petz mit starken Leistungen zum Doppelsieg im Block Lauf – Sebastian Müller überrascht im Hochsprung – Johannes Hintermeier mit gutem Einstand

Landshut, 6.Mai 2017: Blockwettkämpfe sind ein Mehrkampf, den es nur in U14 und U16 gibt, sodass die Buben des Jahrgangs 2002 heuer zum vierten und letzten Mal zur Niederbayrischen Meisterschaft antreten konnten. Zahlreiche Siege und Medaillen hatte es in der Vergangenheit gegeben, nun wollte man noch mal kräftig abräumen. Dabei fehlte noch der Sieg im Block Sprint/ Sprung, zu dem es bislang noch nie gereicht hatte. Sebastian Müller war entschlossen, das zu ändern. Er begann furios, indem er im Hochsprung seine Bestleistung auf 1,59m steigerte, eine Verbesserung um 15cm! Nach dem Hürdensprint (13,00sec/Quali für Bayrische Meisterschaft) lag er voll auf Kurs, doch im Speerwerfen erwischte es ihn. Ein starker Wurf war knapp übertreten, die nachfolgenden Versuche misslangen komplett und so gingen zu viele Punkte verloren. Nach ordentlichem Weitsprung und der schnellsten 100-m-Zeit in seinem Block war er wieder einmal Zweiter, wobei immerhin der erste Sieg über seinen Dauerrivalen Braun aus Plattling gelang.

Abwesend waren die Dauersieger im Block Wurf, Hannes Gerl und David Summerer, die beide wegen Wachstumsbeschwerden pausieren müssen. Michael Hintermeier hatte „nur" eine ganz normale Verletzung und musste früh die Segel streichen, sodass die U16 am Ende nur durch Sebastian Müller sowie im Block Lauf durch Tobias Petz und Felix Schmid vertreten war.

Niederb.Block MU16 mit Hannes-512

Die Teilnehmer der U16 samt Hannes Gerl (links), der zum Zuschauen und Anfeuern mitgekommen war. Rechts Sebastian Müller, der im Hochsprung die bislang beste Leistung der Trainingsgruppe hinlegt. Michi Hintermeier (Mitte) macht gute Miene zum bösen Spiel, Tobi Petz (2.v.l.) ruht sich vor dem 2000-m-Lauf noch etwas aus.

Dort gab es klare Verhältnisse von Anfang an. Titelverteidiger Tobias Petz und Felix Schmid lagen deutlich vor der Konkurrenz und schafften beide den ersten Teil der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im Blockmehrkampf, nämlich die nötige Punktzahl. Der zweite Teil ist eine Zeit-Quali über Strecken von 800m oder länger. Sie hatten einen sehr soliden Wettkampf ohne jeden Einbruch, bei dem auf einen problemlosen Weitsprung ein starker Ballwurf folgte, womit beide auf einem guten Kurs lagen, von dem sie sich nicht mehr abbringen ließen. Felix setzte sich mit 5,49m im Weitsprung und 57m im Ballwurf von Anfang an ab, Tobi schaffte mit 5,10m und 42,50m zwei neue Bestleistungen und lag in Lauerstellung. Beide schafften danach noch eine Hürdenquali, Felix mit 11,90sec die für die Süddeutsche Meisterschaft, Tobi in 12,75sec die für die Bayrische. Nach einem 100m-Lauf ohne Highlights oder Enttäuschungen (12,30/12,82sec) waren die 2000m der krönende Abschluss, bei dem sich die beiden TSV-ler von Anfang an vom Feld absetzten und gegenseitig belauerten. Die letzten 200m wurden zum engsten Duell, das man an diesem Tag gesehen hatte, beide sprinteten mit Volldampf die Zielgerade herunter und lagen am Ende nur wenige Zentimeter auseinander. Felix hatte in seinem ersten 2000-er gesehen, dass die Streckenlänge keine Probleme für ihn bereitet, Tobi merkte, dass noch einiges mehr geht, was dann auf der Bayrischen Meisterschaft auch nötig sein wird, um eine Medaille zu holen. Seine 2.384 Punkte wurden parallel in München mehrfach, aber nicht entscheidend übertroffen, sodass auf der Bayrischen Meisterschaft, auf der Tobi im Vorjahr Silber holte, für Spannung bei der Medaillenvergabe gesorgt ist. Felix kann sich noch etwas weiter nach oben orientieren, denn seine 2.602 Punkte sind auch bundesweit ein Top-Ergebnis in diesem Stadium der Saison.

Siegerehrung und Schlussrunde

Gut in Form zeigten sich Felix Schmid und Tobi Petz. Sie holten nicht nur Gold und Silber sondern auch gute Punktzahlen, mit denen sie eine „halbe Quali" für die Deutsche Meisterschaft in der Tasche haben, die andere Hälfte besteht in einer Laufleistung, die im Verlauf des Monats noch erledigt werden soll.

Von der U14 war Johannes Hintermeier als Einzelkämpfer am Start. Er durchlebte Höhen und Tiefen. Eine schöne neue Bestleistung im Speerwerfen (22,30m) und ein problemloser Einstieg über 60m-Hürden (13,13sec) standen ebenso auf der Habenseite wie die letzten 73 Meter seines 75m-Laufs. Nach total verschlafenem Start holte er fast noch dieselbe Zeit wie in der Vorwoche, sodass er mit dem Lauf als solchem sehr zufrieden sein kann. Im Weitsprung kann man das nicht als Trost hernehmen, da fehlte wegen Problemen mit dem Anlauf fast ein dreiviertel Meter und das war mehr als das, was am Ende zum Sieg fehlte und Platz 3 bedeutete. Auch im Hochsprung fehlte Johannes das nötige Quäntchen Glück, dreimal sprang er etwas zu nah an der Latte ab und streifte diese leicht, bei ansonsten schönen Sprüngen. Da wird noch mehr gehen als 1,21m!

Niederb.Block 17. Johannes vor Hürdenstart-512

Etwas Bammel vor dem ersten Hürdenrennen hatte vermutlich Johannes Hintermeier (2.v.l.), bevor er diese Herausforderung sehr sicher meisterte. Er verpasste die Goldmedaille durch einen völlig verpatzten Weitsprung.

Somit waren weder der Ausstand der U16-er noch der Einstand der U14 zur vollsten Zufriedenheit verlaufen, was allerdings in diesem Stadium der Saison normal ist. Es kommt nun für die älteren darauf an, die nötige Feinarbeit an Details geduldig zu erledigen, während für die Jüngeren der vollständige Einstieg ins Wettkampfgeschehen entscheidend für die weitere Entwicklung sein wird.

 

 

U16/18/20: Felix Schmid mit überragendem Einstand zweimal für Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

E-Mail Drucken

Gilching, 29. April 2017 und Germering, 1. Mai 2017: Die Trainingsgruppe der ältesten aktiven Athleten startete mit unüblich kleinem Aufgebot in die Saison, eine Häufung von Krankheiten, Unfällen und Wachstumsbeschwerden bremst derzeit einen Teil der Gruppe aus. Die verbliebenen hatten dann teilweise mit sehr schlechtem Wetter zu kämpfen, als sie in Germering in die Saison einstiegen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Felix Schmid bereits zwei überzeugende Rennen hingelegt und zwei Tage zuvor in Gilching die 300m gewonnen sowie in Germering, noch ohne Regen, die 300m-Hürden. Seine Zeiten von 37,97 bzw. 42,33sec bedeuten Spitzenplätze in den derzeitigen Bestenlisten und vor allem: die sofortige Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften der U16 im August in Bremen. Herzlichen Glückwunsch!

Germering 17. Felix mit Urkunde

Felix Schmid war der Überflieger des ersten Wettkampfwochenendes und schaffte zwei Qualifikationen zur Deutschen U16-Meisterschaft. Hier nach der Siegerehrung über 300m-Hürden.

Gespannt war man in Germering auch auf die 100-m-Zeiten, die guten Ergebnissen in der Halle hatten entsprechende Erwartungen geweckt. Unter sehr widrigen Bedingungen wurden die zwar nicht ganz erfüllt, man kann jedoch davon ausgehen, dass es in Kürze auch noch deutlich schneller geht. Felix Schmid war mit 12,13sec der schnellste Mainburger, Sebastian Müller ärgerte sich über seine 12,55sec, weil er die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft damit knapp verpasste, während Tobi Petz von zwei längeren Läufen ermüdet die Spritzigkeit fehlte. 12,99sec sind dennoch genauso schnell, wie Tobi im Vorjahr in den besseren Rennen lief. Das gilt auch für Michael Hintermeier, der den Start deutlich verbessern konnte, aber im Laufstil in alte Fehler verfiel. Nachdem das Wetter dann immer schlechter wurde und ein Temperatursturz einsetzte, verzichteten die Mainburger auf die geplanten Starts über 80m-Hürden und im Weitsprung, um kältebedingte Verletzungen zu vermeiden.

Philipp Artinger, der in den Trainings davor überzeugen konnte, war richtig heiß auf seinen ersten Wettkampf doch der Speerwurf begann leider erst in der Schlechtwetterphase der Veranstaltung. Fast alle Athleten blieben deutlich unter den Erwartungen, so auch Philipp, der ziemlich dasselbe warf wie im Vorjahr an gleicher Stelle (45,94m). Ein Wurf über mindestens 52m war um wenige Millimeter übertreten, zum Mangel an Glück kam auch noch Pech dazu!

Damit muss man sich nun auf die kommenden Aufgaben konzentrieren, für die Buben der U16 geht es gleich ziemlich kompakt weiter mit drei Wettkämpfen in den nächsten 2 Wochen.

 

 

U14 und U16 schlagen sich gut beim 1. Außenwettkampf in den neuen Altersklassen

E-Mail Drucken

Passau, 30. April 2017: Die U14 Sportler Sarah Laible und Johannes Hintermeier und die U16 Sportlerin Safiya Frass hatten im Dreiflüsse Stadion in Passau ihren ersten Wettkampf im Freien in der jeweils neuen Altersklasse. Alle 3 schlugen sich sehr gut, wobei der strahlende Sonnenschein sicher mit beitrug. Das Feld war nicht so groß wie in München und der Zeitplan konnte so dieses Mal gut eingehalten werden. Johannes trat in insgesamt 4 Disziplinen an (gemeldet waren 3, aber der Fehlerteufel hatte seine Finger im Spiel und Johannes 'konnte' in einer vierten Disziplin antreten). In seinem allerersten 75m Lauf überquerte Johannes nach sehr guten 11,82s die Ziellinie(Platz 5). Ebenfalls zum ersten Mal lief auch Sarah die 75m, auch bei ihr stoppte die Uhr nach sehr guten 12,14s.

Sarah Start

Sarah Laible beim 75m Start.

Safiya trat zum ersten Mal beim 100m Sprint an. Auch hier ein sehr guter Einstand mit 14,54s(Platz 4); eine ganze Sekunde schneller als im Training! Im Weitsprung erreichten beide U14 Sportler nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Anlauf gute Weiten. Sarah stellt ihren eigenen Rekord von 3,01m ein, Johannes blieb mit 4,02m knapp unterhalb seiner Bestleistung(Platz 4). Safiya konnte ihre Bestleistung um beinahe einen halben Meter auf 4,54m verbessern(Platz 2).

Weitsprung alle

Die Mainburger Sportler beim Weitsprung(v.l.): Safiya Frass, Johannes Hintermeier undSarah Laible

Siegerehrung Weit Safiya

Safiya Frass: Platz 2 beim Weitsprung W14.

Johannes bestritt mit Ballwurf (200g) und Kugelstoß nochmal zwei neue U14 Disziplinen. Auch hier können sich die Ergebnisse sehen lassen, Ball: 32,5m(Platz 2) und Kugel: 5,81m(Platz 1).

Johannes Kugel

Johannes Hintermeier beim Kugelstoßen.

Die Siegerehrungen fanden leider immer sehr 'spontan' am anderen Ende des Platzes statt, so dass die Sportler fast nie rechtzeitig ihre Urkunden in Empfang nehmen konnten; aber die Ergebnisse passten trotzdem hervorragend zum Wetter: Sehr gut!

 

 

Die Sportabzeichen für 2016 sind verliehen worden

E-Mail Drucken

Mainburg, 23. Januar 2017. Zur Freude der Sportabzeichenprüfer Jürgen Altwasser und Ruth Kittsteiner-Eberle, waren die Teilnehmer fast vollständig zur Verleihung der Sportabzeichen in die Gaststätte des TSV Mainburg gekommen. Erfreut war die Abteilungsleiterin der Leichtathleten Ruth Kittsteiner-Eberle, den Sportabzeichenreferenten und Vorsitzenden des Sportkreises Kelheim Erich Schneider begrüßen zu dürfen. Immer, wenn es seine Zeit erlaubt, kommt er persönlich zur Verleihung der Urkunden. Dass dem TSV die Sportabzeichenaktion wichtig ist, das zeigte auch, dass der Vorsitzende Alexander Hauf und seine Stellvertreter Ulrike Simon und Herbert Knier gekommen waren, obwohl sie heuer aus Zeitgründen selbst nicht bei der Aktion mitgemacht hatten.

Insgesamt hatten 13 Erwachsene das Abzeichen abgelegt – und zwar alle in „Gold". Am häufigsten, nämlich 38 mal, war Rosa Zehentmeier dabei, Dr. Ruth Kittsteiner-Eberle (22x), Wilfried Inderst (9x), Veronika Wimmer-Raith (7x), Evi und Dr. Thilo Strachotta (6x), Martin Stadler (5x), Andrea Braun, Daniela Hausler und Elisabeth Kramschuster (4x), Roland Hausler, Beate und Jürgen Altwasser (3x). Und ganz neu hinzugekommen und hoffentlich nicht zum letzten Mal war Heike Willnauer.
Die jüngste Teilnehmerin Rosalie Stadler legte das Abzeichen in Bronze ab, ihre ältere Schwester Helena in Gold. Isabel und Annkristin Altwasser erhielten beide je Gold, Alina Schäffler in Gold und Lisa-Marie Hausler in Silber.

Nach der Verleihung konnten sich alle noch an den schon obligatorischen Wienern stärken, die wieder dankenswerter Weise der TSV gespendet hat.
Aber egal welcher Couleur das Abzeichen ist, wichtig war und ist es, dass es allen Spaß gemacht hat.

Das Sportabzeichen-Team hofft, alle im Sommer bei der Sportabzeichenaktion 2017 wieder zu treffen. Wer sich schon über die Modalitäten informieren will, der kann das unter www.deutsches-sportabzeichen.de. Der Beginn der Aktion 2017 wird rechtzeitig über die Homepage des TSV und über die lokale Presse bekannt gegeben.

 

Bild 7 erfolgreiche Absolventen des Sportabzeichens 2016

Die erfolgreichen Absolventen des Sportabzeichens 2016 mit Sportabzeichenreferent Erich Schneider (rechts unten).

 

Bild 8 die Radfahrer bei ser sportabzeichen abnahme

Das Radfahren und vor allem der 200m Sprint mit fliegendem Start wurden immer beliebter.

 

 


Seite 4 von 29

Sportabzeichen

Banner

Förderverein Leichtathletik

Banner