TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Leichtathletik

U14 Saisonabschluß beim 32. Landshuter Abendsportfest

E-Mail Drucken

Weitsprung: Neue Bestleistung für Safiya Frass, Lukas unglücklich beim Absprung

Landshut, 29.Juli 2016

Am letzten Schultag findet traditionell das Landshuter Abendsportfest statt. Die Luft war wohl schon etwas raus, es fanden sich nur 2 Sportler der U14 beim Landshuter Abendsportfest ein. Safiya Frass bei den W13 und Lukas Pöthig bei den M12. Beide traten zum 3-Kampf an. Die erste Disziplin war der Weitsprung. Das Einspringen war bei beiden vielversprechend, es schien, das intensive Anlauf-Training der letzten Trainingseinheiten hatte sich gelohnt. Im Wettkampf selbst konnte Lukas aber leider nur einen gültigen Versuch verbuchen. Bei Safiya wurde der Absprungversuch nur eine Woche vor dem Wettkampf von rechts nach links verlegt, und sie erreichte sogleich eine neue Bestleistung, 4,17m. Nächste Disziplin war der 75m Sprint. Die Läufe sahen sehr gut aus, die Sportler machten subjektiv dieselbe Erfahrung, die Stoppuhr widerlegte diese Eindrücke leider, beide blieben unter ihrer Bestleistung. In der letzten Disziplin, im Ballwurf, bestätigten beide ihre bisherige Leistung. Alles in allem war es ein schöner Saisonabschluß, wenn auch wohl bei der Leistungsfähigkeit die Luft schon etwas raus war.

DSC01197

Safiya und Lukas beim Probestart in Landshut

 

Leichtathletik-Kreisbestenkämpfe im Mainburger Stadion

E-Mail Drucken

Zwei Silbermedaillen für Annkristin Altwasser und je einmal Silber für Constanze Rait und Johannes Hintermeier

Mainburg, 24.Juli 2016

Die Leichtathleten des TSV 1861 Mainburg richteten für die Altersklasse U12 die Bestenkämpfe des Leichtathletikkreises Landshut-Kelheim aus. Die Veranstaltung umfasste Wettkämpfe mit Einzelwertungen in den Disziplinen 50 m Sprint, Weitsprung, Hochsprung, 80g Ballwurf und die 4x50m Staffeln. Angetreten waren junge Leichtathleten im Alter von 10 und 11 Jahren. An den Start waren neben den Gastgebern Teilnehmer aus Landshut, Vilsbiburg, Geisenhausen, Ergoldsbach und Altdorf gegangen.

Aufstellung der Riegen 2

Riegenführerinnen mit ihren Riegen bei der Aufstellung

Die Mainburger traten mit 2 Buben und 8 Mädchen an. (Johannes Hintermeier (M11, Ole Donnermeyer (M11), Isabel Altwasser (M9), Constanze Raith (W10), Sina Willnauer (W10) und Isabell Wittmann (W10). Die jüngste Mainburgerin war Isabel Altwasser (M9). Entsprechend der Wettkampfregeln war es für sie möglich, in der Alktersklasse W10 zu starten und auch als 10-Jährige gewertet zu werden.

Während es bei den Buben maximal 9 Teilnehmer in einer Disziplin waren, war die Konkurrenz bei den Mädchen größer - bis zu 19 Teilnehmer je Altersklasse und Disziplin. Die meisten Kreisbestentitel gingen an die Teilnehmer des DJK SV Altdorf, nämlich 13 von 16 Einzeltiteln.

In der Altersklasse M11 starteten Johannes Hintermeier und Ole Donnermeyer. Johannes holte im Weitsprung mit 4,00 Metern die Silbermedaille, im Hochsprung und Schlagballwurf verpasste er nur knapp die Medaillenränge. In der Gruppe W11 traten Annkristin Altwasser (W11), Regina Hartmeier (W11), Sandra Kozubek (W11) und Sarah Laible (W11) an. Am erfolgreichsten war an diesem Tag Annkristin Altwasser. Am Ende war sie glücklich über zwei Silbermedaillen, eine im Weitsprung (3,98m) und eine im Sprint (8,08sec). Sarah Laible verpasste mit 8,56 sec um 1/100 den vierten Platz im 50 m Sprint. Regina und Sandra lagen etwas dahinter. Isabella Wittmann, Sina Willnauer und Constanze Raith hatten zahlenmäßig die größte Konkurrenz. Beispielsweise waren beim Weitsprung insgesamt 21 junge Athletinnen am Start. Konstanze brachte ihre beste Leistung im Hochsprung (1,11m) und erhielt dafür die Silbermedaille. Recht gut schnitt die neunjährige Isabel Altwasser in der AK W10 ab, wobei sie nur im Weitsprung an den Start gegangen war. Sina belegte mit einem Wurf den vierten Platz, obwohl sie wie ihre Konkurrentin Luisa Englisch vom DJK SV Altdorf den Ball 26 m weit geworfen hatte. Allerdings hatte Luisa insgesamt in den 6 Würfen die besseren Weiten.

Nicht so gut lief es bei den 4x50 Meter Staffeln der WK U12. Die Staffel Mainburg I mit Annkristin Altwasser, Regina Hartmeier, Sandra Kozubek und Sarah Laible belegte Platz sechs (35,18 sec) und die Staffel Mainburg II mit Constanze Raith, Sina Willnauer, Isabel Altwasser und Isabella Wittmann rangierte auf den 7. Rang (36,05 sec).

 

Mädels

Links: Siegerehrung Sprint W11.    Mitte: Ein Teil der Mainburger U12 Mädchen.   Rechts: 50m Sprint W11

Besuch bekamen die Leichtathleten von Vertretern der Stadt wie Stadtrat Helmut Fichtner , der TSV Vorstandschaft (Alexander Hauf, Christian Winkelmaier) und des Fördervereins für Leichtathletik (Karsten Wettberg, Thomas Laible), die dankenswerterweise die Siegerehrungen übernommen haben.

 

Impressionen vom Wettkampf

Impressionen vom Wettkampf

Es war ein erfolgreicher Wettkampf. Dazu haben auch die vielen Kampfrichter und Helfer beim Wettkampf selbst, bei der Verköstigung und im Wettkampfbüro beigetragen. Der Wettergott hat es auch gut gemeint. Nachdem es morgens noch eher nach Schauer ausgesehen hatte, kam die Sonne im Laufe des Tages immer mehr durch – ja, es wurde richitg heiß, was nicht nur die jungen Athleten sondern auch die Kampfrichter zum Schwitzen brachte.

 

Die Zwei vom Wettkampfbüro

Die "Zwei" vom Wettkampfbüro bei einer Pause

Unser Dank gilt allen Kampfrichtern und Helfern beim Wettkampf, den Stadionsprechern, den Leuten im Wettkampfbüro, den Helferinnen bei der Verköstigung und der Sanitäterin. Ebenso bedanken wir uns beim LSK für die Musikanlage und SLS Event Technolgie fürs portable Mikro.

 

 

 

 

U16 und U18 auf Bayrischen Meisterschaften stark vertreten aber von Missgeschicken geplagt

E-Mail Drucken

Hösbach 9./10.Juli 2016, Erding/St.Wedel 16./17.Juli 2016

Die Bayrischen und Süddeutschen Meisterschaften in den Einzeldisziplinen verliefen heuer für die Mainburger unter anderen Vorzeichen als in den Vorjahren, in denen sie die Highlights der Saison lieferten. Zwar gingen die Athleten erneut gut vorbereitet und optimistisch in die letzten großen Wettkämpfe und das in nie gesehener Zahl, doch die Ernte auf den 'großen' Meisterschaften fiel bescheidener aus als gedacht. Die Mainburger hatten mit ungeahnten Widrigkeiten zu kämpfen, die ihnen in den Vorjahren erspart geblieben waren. So musste man sich mit vier Finalplatzierungen begnügen und sich darüber freuen, dass das Niveau allgemein stark gestiegen ist, was sich vor allem an der hohen Zahl von acht qualifizierten Athleten ablesen lässt.

Bayrische U16-Meisterschaft in Hösbach

Im äußersten Winkel Bayerns, direkt an der Hessischen Grenze, hätte die U16 gerne die Saison mit 1-3 Medaillen gekrönt, doch es kam anders. Veronika Priller, auf der Meldeliste die Nummer eins im Diskuswerfen und Nummer drei im Kugelstoßen, musste daheim bleiben, sie war nach dem Sturz in Aachen noch nicht einsatzfähig. Damit fuhren die vier qualifizierten Buben der M14 ohne sie los und zwei von ihnen hatten sich einiges vorgenommen. Doch Tobias Petz bekam über 800m noch vor dem Rennen starke Magenprobleme und konnte nur mit gebremster Kraft mitlaufen und am Ende einen fünften Platz abholen. Hier war erheblich mehr drin gewesen. Damit war die dritte gute Medaillenchance der Mainburger zerronnen, ohne dass jemand eine schwache Leistung gezeigt hätte. Im stark besetzten Diskuswerfen bestätigte Hannes Gerl exakt seinen Platz in der Meldeliste und wurde Sechster, wobei er nur knapp unter der Bestleistung blieb (33,51m). Für eine tolle Überraschung sorgte im selben Wettbewerb David Summerer, der sich um vier Plätze verbesserte und völlig unerwartet das Finale erreichte. Selbstredend mit neuer Bestleistung (29,69m) und Platz 8, womit zwei Mainburger bei der Siegerehrung antreten durften.

BM U16 Hösbach. Gruppenfoto

Die Mainburger Gruppe am ersten Tag nach dem Diskuswerfen.

Am zweiten Tag gab es für Tobi Petz eine kleine Entschädigung, als er über 100m im B-Finale wieder zu alter Form auflief und die zweitbeste Zeit des Jahres lief (12,98sec/ Platz 11). Hier hätte auch Sebastian Müller antreten können, der aber nach dem Vorlauf wegen Rückenproblemen verzichtete. Er ist ein weiterer Pechvogel dieser Saison, denn nach gutem Einstieg im Mai schwebte er nach einem Freizeitunfall zwei Monate lang zwischen Hoffen und Bangen, mal ging es ihm besser, dann wieder schlechter, Anfang Juni dachte man schon, dass alles überstanden wäre. Es kam anders und es bleibt zu hoffen, dass er seine Beschwerden nun vollständig auskuriert bekommt.

BM U16 Hösbach. Siegerehrung 800m

Die Siegerehrungen mit Mainburger Beteiligung. Im Bild ganz rechts: Tobi Petz über 800m...

BM U16 Hösbach. Siegerehrung Diskus und im Bild 3.v.r. und ganz rechts: Hannes Gerl und David Summerer

Bayrische Meisterschaft der U18 in Erding

Vincent Limpens war mit dem Minimum von einem einzigen Rennen für die Bayrische qualifiziert und zeigte sich in seinem zweiten stark verbessert. Er konnte beim Start die gesamte Prominenz seines Vorlaufs abhängen, hintenraus jedoch erwartungsgemäß nicht ganz mithalten, am Ende verbesserte er sich mit 11,82sec verbesserte um starke 25/100sec. Nun wäre es interessant gewesen, was er über 200m – seiner stärkeren Strecke – hinbekommen hätte. Leider kam hier die Abi-Fahrt dazwischen, die kurzfristig anberaumt worden war. Jedenfalls eine starke Premiere auf Landesebene für ihn und das macht Lust auf mehr. Einen – vor allem im Jugendbereich - atypischen 1500-m-Lauf erlebte Tobias Dumsky, als alle Teilnehmer extrem langsam angingen, sooo langsam hatte das niemand erwartet. Das Feld war dadurch dicht gedrängt, alle Läufer lagen einige Zeit eng beisammen. Als vorne die Post abging, war Tobi noch im dicht gedrängten Feld eingezwängt, sodass er sich mit einem soliden sechsten Platz begnügen musste, damit konnte Tobi gut leben. Anders sah es für Philipp Artinger aus, der sich aufgrund seiner Vorleistungen und der aktuell hervorragenden Form einiges ausgerechnet hatte. Nach gutem Aufwärmen war im Wettkampf die Lockerheit komplett abhanden gekommen und Philipp schied als Neunter völlig überraschend aus. Sehr schade, denn Philipp war erstmals als einer der engeren Anwärter auf eine Medaille in einen Wettkampf gegangen. Nun wird er zusehen, im Herbst noch die Meter zu zu legen, welche er im Training schon geworfen hat.

 Vincent 100mTobi Archiv

 

Philipp.Archiv

Die U18 war mit 3 Athleten in Erding vertreten, von denen Vincent Limpens am meisten Grund zur Freude hatte, während Tobias Dumsky die beste Platzierung holte (6. Platz). Am wenigsten begeistert war Philipp Artinger nach dem Verpassen des Finales.

Süddeutsche Meisterschaft der U16 in St. Wendel

 Die U16 war parallel zur U18 ins Saarland aufgebrochen, wo ihre Süddeutschen Meisterschaften stattfanden. Auch hier lief's schon vor Beginn unrund, denn Tobias Petz hatte über Nacht eine Sommergrippe bekommen und konnte nicht mitfahren. Veronika Priller war wieder an Bord, allerdings konnte sie mit Hilfe eines Knie-Stabilisators nur Standwürfe mit dem Diskus machen, an Drehwürfe war nicht zu denken, ebensowenig an Kugelstoßen oder Hürdensprints. Sie warf im Rahmen des Möglichen recht gut, verpasste jedoch knapp den Endkampf und wurde Zehnte. Ähnlich erging es Hannes Gerl, wenn auch aus anderen Gründen. Nach starken Würfen beim Aufwärmen und in der gesamten Woche davor sah es nach dem ersten Durchgang ziemlich gut aus. Ein Sicherheitswurf von knapp 33m brachte ihn vorübergehend auf Platz 6 und niemand hätte gedacht, dass da nichts mehr nach kommen würde. Doch ein missglückter und ein ungültiger Wurf zeigten Hannes, wie schnell man auch dann rausfliegen kann, wenn man sich gut fühlt. Platz 12 in einem dicht gedrängten Feld war kein Einbruch aber definitiv auch weniger als erhofft. Dennoch hat Hannes eine starke Saison hinter sich und schon weit mehr erreicht als er selbst anfangs gehofft hatte. Er kann bei den Herbstwettkämpfen noch einiges drauf packen und es ist ihm zu zu trauen, dass er es auch tut.

 

U12 und U14 auf 3. Langquaider Abendsportfest

E-Mail Drucken

Langquaid, 8.Juli 2016

Die Mainburger Leichtathleten traten mit Annkristin Altwasser bei den U12 und Safiya Frass, Alina Schäffler und Lukas Pöthig bei den U14 beim 3.Abendsportfest in Langqauid zum 3-Kampf an.

Lukas Annkristin Safiya Alina

Lukas Pöthig M12, Annkristin Altwasser W11, Safiya Frass W13 und Alina Schäffler W13

Annkristin belegte mit neuer Bestleistung mit 1117 Punkten bei den W11 Platz 2; sie erreichte auch in den jeweiligen Disziplinen neue Bestleistungen: 50m: 8,26s, Weitsprung: 3,77m, Schlagball(80gr): 25,50m.

Annkristin Lukas Alina Safiya beim Sprint

Annkristin, Lukas, Alina und Safiya beim Kurzsprint

Bei den W13 siegte Alina mit 1234 Punkten, Safiya belegte Platz 2 mit 1156 Punkten; beide jeweils mit neuer Bestleistung. Auch in den Einzeldiziplinen wurden neue Bestleistungen aufgestellt. Im 50m Sprint Alina mit 11,66s und Safiya mit 11,15s, im Ballwurf(200gr) Alina mit 36,50m und Safiya mit 21m und schließlich Alina mit 3,88m im Weitsprung (Safiya erwischte es im Weitsprung im wahrsten Sinne des Wortes immer auf dem falschen Fuß und sie sprang 4,03m). Lukas erreichte Platz 2 bei den M12 mit 910 Punkten. Auch Lukas erreichte neue Bestleistungen, sowohl im 3-Kampf als auch im Ballwurf(200gr) mit 24m.

Trotz der guten Leistungen verliessen die Mainburger Sportler den Ort des Geschehens mit gemischten Gefühlen ob der Organisation des Wettkampfs.

 

50,67 m für Philipp Artinger - Veronika Priller auf Deutscher im Pech

E-Mail Drucken

München, 29. Juni 2016; Aachen 2. Juli 2016

Die 50-m-Marke im Speerwerfen ist das erste hohe Ziel aller jugendlicher Speerwerfer und Philipp Artinger hingegen gehört nun zum kleinen Kreis derjeniger, die dies erreicht haben. Er steigerte beim Abendsportfest im Münchner Dantestadion seine Bestleistung um mehr als vier Meter auf 50,67m und belohnte sich damit für jahrelanges gutes Training mit beständigen Steigerungen von Jahr zu Jahr. Aber auch für seine Bereitschaft, zusätzliche Wege zu gehen, denn seit zwei Monaten fährt er einmal pro Woche nach München und trainiert bei Landestrainer Stephan Seeck gemeinsam mit Spitzenathleten aus dem Jugendbereich, ein Impuls, der einiges zu dieser Leistungssteigerung beigetragen hat.


Dantestadion 27.6.16. Philipp mit Stephan.opt

Ziel erreicht: Philipp Artinger nach dem erfolgreichen Wettkampf in München mit BLV-Trainer Stephan Seeck.

Das Dantestadion brachte weitere gute Wurfergebnisse für die Mainburger. Hannes Gerl verbesserte sich mit dem Diskus auf 34,39m und besiegte die aktuelle Nummer 2 in Bayern. David Summerer warf mit den Speer erstmals über 30m und war auch über 100m am Start, wo er knapp an der Bestleistung vorbei schrammte. Auch Sebastian Müller lief die 100m, er hatte immer noch mit den Rückenproblemen zu kämpfen, die von einem Freizeitunfall Anfang Mai her stammen. Eine Premiere bestritt Tobias Dumsky mit seinem ersten 1.500-m-Lauf. Er landete im Rahmen dessen, was man erwarten konnte, obwohl er die meiste Zeit des Rennens alleine lief, also ohne unmittelbaren Gegner, an den er sich dranhängen konnte. Veronika Priller gewann das Diskuswerfen ihrer Altersklasse mit 29,52m, einem Standwurf, nachdem die ersten Würfe nicht recht geklappt hatten. Damit schöpfte sie – gerade erst von einer hartnäckigen Erkältung genesen – Selbstvertrauen für die Deutsche Meisterschaft im Blockwettkampf in Aachen drei Tage später.

Der Wettkampf in Aachen hätte die Krönung ihrer bisherigen Karriere werden können, denn Veronika zeigte sich dort beim Aufwärmen in sehr guter Verfassung. Das merkte man auch im Hürdenlauf, als sie nach mittelgutem Start mächtig aufkam und nach sechs Hürden in Führung lag. Doch dann stürzte sie aus heiterem Himmel, nichts hatte auf Probleme hin gedeutet und nie zuvor war sie im Hürdenlauf gestürzt. Aus der Traum von einer Platzierung unter den besten acht, schon nach der ersten Disziplin

DM Block 16. Nach 6. Hürde.opt

Nach 6 von 8 Hürden war die Welt für Veronika Priller auf der Deutschen Meisterschaft noch in Ordnung. Zwei Schritte später folgte das Aus.

Veronika legte noch einen guten Weitsprung haarscharf unter ihrer Bestleistung hin plus einem sehr guten, der knapp ungültig war. Dann machte sich im Diskuswerfen das beim Abfangen des Hürdensturzes lädierte Knie stärker bemerkbar. Veronika punktete noch gut mit einem Standwurf von 28,50m, dann musste sie den Wettkampf beenden. Nun bleibt zu hoffen, dass sie rechtzeitig für die beiden letzten Meisterschaften fit wird, um zumindest mit Kugel und Diskus ihre Medaillenchancen auf Bayrischer und Süddeutscher Meisterschaft zu wahren.

 


Seite 4 von 26

Sportabzeichen

Banner

Förderverein Leichtathletik

Banner