TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Leichtathletik

Schnelle Sprintzeiten auf der Bayerischen

E-Mail Drucken

Felix Schmid holt Platz 6 über 60m – neue Bestzeiten für Vincent Limpens, Sebastian Müller und Tobi Petz – Philipp Artinger Vierter im Winterwurf

München, 21. Januar 2017

Die Bayerischen Hallenmeisterschaften von U16 und U20 sahen fünf Mainburger am Start, ein sechster nahm an den gleichzeitig stattfindenden Bayerischen Winterwurf-Meisterschaften teil. Das erfreulich große Aufgebot schlug sich sehr gut.

BM Halle U16.20 2017. Gruppenbild 1024

Die Sprinter des TSV Mainburg nach den Rennen. Von links: Lea Stark, Felix Schmid, David Summerer, Tobias Petz, Sebastian Müller, Vincent Limpens.

In der U16 gelang Felix Schmid auf seiner ersten 'Bayerischen' auf Anhieb der Sprung ins Finale. Dieses erreichte er als Achter, nur wenige Tausendstel retteten ihn vor dem Ausscheiden. Im Endlauf zeigte er sich verbessert und holte mit neuer Bestleistung einen schönen 6. Platz. Dabei lag er nicht weit hinter den nächsten vor ihm liegenden Läufern. Ein geglückter Einstand auf Landesebene, den es nun aus zu bauen gilt!
Neue Bestleistungen gab es auch für Sebastian Müller (7,91sec) und Tobias Petz (8,09sec). Beide hatten über die Ferien nur eingeschränkt trainiert, sodass hier noch mehr zu erwarten ist, wobei sich Tobi besonders gefreut hat, weil er nun bereits für seine Altersklasse im Jahr 2018 qualifiziert ist, hierzu hatten ihm im Dezember noch 1/100sec gefehlt. Der vierte im Bunde war David Summerer, der in den Ferien wegen Krankheit ebenfalls wenig trainieren konnte und keinen optimalen Lauf hatte, aber dennoch erneut die Qualifikation-Leistung unterbot (8,29sec).

In der U20 war Vincent Limpens nach nicht optimalem 60-m-Lauf (7,52sec) über 200m stärker als in der Vorwoche und steigerte sich auf 24,01sec. Damit wurde er Neunter und verpasste den Endlauf um einen Platz bzw. 14/100 sec. Später verzichtete einer der Qualifizierten und Vincent hätte nachrücken können, doch diese Info kam zu spät, Vincent war schon auf dem Heimweg. Die ebenfalls qualifizierten U18-Mädchen Lea Stark und Veronika Priller verzichteten auf einen Start, Lea war zum Anfeuern mitgekommen.

Winterwurf 17. Philipp Abwurf 1024

Stimmungsvolle Kulisse unterhalb des Olympiastadions: die Winterwurf-Meisterschaften fanden standesgemäß bei Schnee statt, der strahlende Sonnenschein ist jedoch nicht jedes Jahr garantiert! Für Philipp Artinger gab es im Speerwerfen Platz 4.

Philipp Artinger war am selben Tag am selben Ort, allerdings nicht in der Halle sondern im verschneiten Außengelände der Lindehalle, wo die Bayerischen Winterwurf-Meisterschaften stattfanden. Mit dem Speer holte er Platz 4 mit genau 45,00m, die er bereits im ersten Wurf erzielte. Dies war zuwenig für echte Freude, aber auch zuviel für echten Ärger. Man hatte natürlich nach dem brauchbaren Auftakt noch auf mehr gehofft, doch Philipp fehlten schlicht einige Trainingswürfe für das letzte Quäntchen Timing und Sicherheit, um gegen starke Konkurrenz.noch einen Platz gut zu machen.

 

Südbayerische Meisterschaft von U18 und Aktiven als Generalprobe für U16 und U20

E-Mail Drucken

München, 15. Januar 2017

Wie viele andere auch, nutzten die Mainburger Leichtathleten das erste Hallensportfest des Jahres zum Aufwärmen, unabhängig von den Altersklassen. Der Termin passte nämlich auch gut für U16 und U20, die schon eine Woche später ihre Bayrischen Hallenmeisterschaften hatten.

In der U16 waren Sebastian Müller, David Summerer und Hannes Gerl am Start. Sebastian und Hannes holten neue Bestleistungen, wobei Sebi erstmals unter 8sec lief (7,97/ 8,45sec). David erwischte einen schlechten Start und holte dennoch eine Zeit unter der Quali für die U16-BM, womit er seine im Dezember erreichte Qualifikation bestätigte (8,29sec).

U20-Athlet Vincent Limpens startete bei den Aktiven über 60 und über 200m. Die 60m gelangen gut, mit 7,42sec kam Vincent problemlos in den Zwischenlauf, wo dann Endstation war (7,53sec). Dann ging es auf die 200m, die er erstmals in der Halle lief. 24,32sec waren Platz 12 unter 34 Teilnehmern, ein mehr als achtbares Ergebniss.

 

Jugendhallensportfest in Ulm

E-Mail Drucken

7,69sec - Felix Schmid mit starker Zeit auf Platz 2 in Ulm und für Bayrische Hallenmeisterschaft qualifiziert

Ulm 17. Dezember 2016

Diese Überstunden haben sich ausgezahlt! Als Felix Schmid nach seinem Missgeschick in Fürth ohne Qualifikation für die Bayrischen Hallenmeisterschaften da stand, sah es so aus, als wäre ausgerechnet der schnellste Mainburger U16-Sprinter beim Höhepunkt der Hallensaison nicht dabei. Doch es fand sich noch ein allerletzter Wettkampf und Felix gelang es, seinen Vater davon zu überzeugen, dass diese Reise absolut nötig war. So fuhren er und auch Tobias Petz eine Woche vor Weihnachten nach Ulm zum stark besetzten Jugendhallensportfest. Felix machte sich selbst ein tolles Weihnachtsgeschenk indem er mit einem starken Auftritt in 7,69 sec Platz 2 über 60m erreichte und nun für die Bayrischen Hallenmeisterschaften qualifiziert ist. Und dies sowohl in der eigenen Altersklasse als auch in der U18, was die Möglichkeit eines eventuell nötigen zusätzlichen Starts eröffnet. Letzteres schaffte Tobias Petz nicht ganz, nach einem nicht voll gelungenen Lauf fehlte ihm erneut eine Winzigkeit von diesmal 2/100 sec für die zusätzliche Quali. Schade, aber dennoch zeigte Tobi erneut, dass er im Sprint vor einem deutlichen Sprung nach vorne steht.

Somit darf man gespannt sein, was die Hallensaison bringt, der Auftakt in Fürth und Ulm war jedenfalls vielversprechend. Nun wird noch einen Monat lang an Kraft und Beschleunigung gefeilt, bis dann eine fünfwöchige Wettkampfphase den ersten Höhepunkt der neuen Saison bringt. 

Jugendhallensportfest 2016. Ulm. Felix und Tobi 1024

Felix Schmid (r.) und Tobi Petz (li.) vor dem Start in Ulm. Die Messehalle 4 steht dort im Winter den Leichtathleten fürs Training zur Verfügung. Bei Wettkämpfen wird's etwas eng, aber das stört niemanden, die Meetings sind stets gut besucht. Felix nutzt hier die letzte Chance, sich für die Bayrischen Hallenmeisterschaften der U16 zu qualifizieren und lieferte mit Platz 2 ein starkes Rennen ab.

 

 

Sprintcup Fürth

E-Mail Drucken

U16/18 mit fünf neuen Bayern-Qualis in die Hallensaison gestartet

Fürth, 3. Dezember 2016

So kann's weitergehen! Der Start in die neue Hallensaison erfolgte beim traditionellen Sprint-Meeting in Fürth und brachte fünf neue Startmöglichkeiten für vier Athleten bei den Bayrischen Hallenmeisterschaften im Januar. Gleich zweimal können Vincent Limpens und Sebastian Müller antreten. Vincent qualifizierte sich für seine eigene (künftige) Altersklasse U20 und auch für die Aktivenklasse, Sebastian, der für die U16 schon qualifiziert war, kann nun zusätzlich auch in der U18 antreten (7,52/8,03sec über 60m).

SprintCup16. Blaue Bahn 1024

Die schnelle blaue Bahn in Fürth ist jedes Jahr im Dezember Ziel der meisten Bayrischen Sprinter und Start in die Hallensaison.

Die Doppelquali U16 und U18 hätte um ein Haar auch Tobias Petz geschafft, der sich neu für die U16 qualifzierte und um eine Hundertstel Sekunde (8,11sec) an der U18-Norm vorbei schrammte. Hochzufrieden mit seiner ersten Sprint-Quali in der U16 war David Summerer (8,19sec). Dass er als Werfer auch im Sprint mithalten kann, ist für eine starke Staffel im kommenden Jahr sehr erfreulich. Eine ähnliche Zeit war auch Hannes Gerl zu zu trauen, doch der musste wegen Krankheit passen und ging ebenso leer aus wie Felix Schmid. Dieser knickte beim Start um, stolperte und verlor dabei zu viel Zeit. Was er drauf hat zeigte er über 30m fliegend und noch mehr über 150m (3,31/18,43sec).

Lager und Felix

Links: Die Mainburger Gruppe vor dem Wettkampf. Rechts: Felix Schmid beim Start zum 150-m-Lauf. Nach einem Missgeschick über 60m überzeugte er über 30-m-fliegend und im Langsprint, zwei Strecken, die bedauerlicherweise nicht zu Qualifikationen herangezogen werden.

Dies waren die beiden zusätzlichen Strecken, die gelaufen werden konnten. 30-m-fliegend liefen alle, dies ist für viele der Hauptzweck des Sprintcups: Aufschluss über die aktuelle pure Schnelligkeit zu bekommen, ohne dass die Zeit durch gute oder schlechte Starts beeinflusst wird. Hier waren Vincent und Felix mit 3,17 und 3,31sec deutlich schneller als die anderen Buben, die zwischen 3,51 und 3,55sec lagen. Veronika Priller und Lea Stark hingegen starteten unter anderen Voraussetzungen. Sie hatten die Qualis schon in der Tasche und das ist gut so, denn aus unterschiedlichen Gründen sind sie noch nicht voll in Form. Für Lea war es das erste Rennen seit fast einem Jahr, sie erreichte ebenso wie Veronika ziemlich exakt das Vorjahresniveau, was eine gute Nachricht ist. Wenn der Saisonverlauf passt, kann es auf dieser Basis in 2017 wieder aufwärts gehen.

Die abschließenden 150m zeigten das Potential von Vincent und Felix auf den längeren Sprintstrecken, beide liefen gute Zeiten (17,87/18,43sec) und lagen deutlich vor einigen Konkurrenten, die über die kurzen Strecken gleichwertig oder schneller gelaufen waren. Dass Vincent dabei noch Zeit verlor, weil es ihn fast aus der Kurve getragen hätte, macht zuversichtlich und auch neugierig auf die nächsten Hallenrennen. Nicht so gut erging es Lea Stark, die den Start komplett „verpennte" und danach nicht so recht in den Sprintmodus fand. Sie war dennoch mit dem Tag zufrieden und vor allem glücklich, wieder Wettkämpfe bestreiten zu können, nachdem sie die abgelaufene Saison frühzeitig beendet hatte.

Somit können bei den Bayrischen Hallenmeisterschaften sechs Mainburger im Sprint antreten. Eine sehr erfreuliche Zahl, die sogar noch steigen könnte, wenn die allerletzte Quali-Möglichkeit wahrgenommen werden kann.

 

 

Landshuter Schülertriade 2016/2017

E-Mail Drucken

Erster Wettkampftag der Landshuter Schülertriade – Johannes Hintermeier gewinnt den alternativen Vierkampf der Klasse M11, Georg Zierer und Sebastian Müller punktgleich auf Platz zwei bei der M8, Ida Ernwein erfolgreichstes Mainburger Mädchen

Landshut, 20. November 2016

Die Teilnehmerzahl der Mainburger Leichtathleten an der 20. Landshuter Schülertriade beim ETSV 09 Landshut war nicht gerade grandios – 14 Teilnehmer . Aber die, die angetreten sind, waren mit vollem Eifer dabei. Das trug nicht nur zum Erfolg, sondern auch zur guten Stimmung unter Athleten, Betreuern und Eltern bei. Gesetztes Ziel war, die „Orangen"– das sind die Leichtathleten vom DJK SV Altdorf - zu besiegen. Aber, ob das möglich sein wird, war fraglich, da die Altdorfer immer mit einer riesigen Teilnehmerzahl an den Start gehen, leistungsstark und noch dazu in allen Altersklassen vertreten sind.

Gruppenfoto Triade 20.11.16 1024

Gruppenfoto: Sportler und Trainer bei Teil 1 der Landshuter Schülertriade

Wie immer waren die Disziplinen 30m Sprint aus der Bauchlage, 30m Slalomsprint, Standweitsprung und Softspeerwurf zu absolvieren. Und zum Abschluss, für die meisten der Höhepunkt, die Biathlonstaffel.

Gleich sechs Mainburgerinnen starteten in der Altersklasse W7. Ida Ernwein belegte dabei den dritten Platz mit 180 von maximal 200 Punkten. Es folgten Emily Bandl (6.), Patricia Nagel (7.), Marie Winklmaier (10.), Michelle Reim (12.) und Katahrina Heine (16.). Für etliche W7-Mädchen war es der erste Wettkampf und dafür haben sie es bestens gemeistert. Muss man doch auch erst Wettkampferfahrung sammeln. Auch für Ambra Montalbano, die erst seit Kurzem bei den Leichtathleten ist, war es ihr erster Wettkampf, wobei sie gleich im Mittelfeld landete. Zwei Plätze hinter ihr lag Klara Nemetschka, die - wie schon letztes Jahr - mit Eifer und Freude beim Wettkampf dabei war.

Neu dabei war auch Robin Kögler in der Gruppe M7. Er meisterte mit Hilfe seiner Trainer seinen ersten Wettkampf so gut, dass er mit 176 Punkten gleich den dritten Platz belegte. Sein Kamerad Thomas Kolmeder lag ein wenig weiter hinten. Zwei ganz starke Mainburger waren in der Gruppe M8 der Georg (Schorschi) Zierer und der Sebastian Müller, die sich zum Schluss punktgleich den zweiten Platz teilten. Den fünften Rang belegte Johannes Gaffal und den achten Daniel Pitzl.

In der M11 startete als einziger Mainburger Johannes Hintermeier und setzte sich gegen gleich vier Altdorfer durch. Mit 190 Punkten siegte er in seiner Altersklasse.

Leider hatten die Mainburger keine Teilnehmer bei den Mädchen der AK W9, W10, W11 und bei den Buben M9, M10, so dass nicht einmal die Chance bestand, zu punkten. Eigentlich schade, hätten die Mainburger doch noch Potential in diesen Altersklassen, das nur aktiviert werden müsste. Nach dem ersten Wettkampf liegt Mainburg in der Mannschaftswertung mit 9 Punkten auf dem vierten Platz. An der Spitze ist der TSV Ergoldsbach mit 16 Punkten, gefolgt vom DJK Altdorf und dem ETSV 09 Landshut.

Den Höhepunkt des Wettkampfes bildete wie immer die Biathlonstaffel. Mainburg war mit 3 Staffeln in der Gruppe MW 7-9 angetreten. Angefeuert von den Eltern und anderen Fans schlugen sich alle Teilnehmer tapfer. Die schnellste Mainburger Staffel mit Sebastian Müller, Daniel Pitzl, Ambra Montalbano und Georg Zierer brauchte 4:26.4 min und belegte Rang 8

Auch wenn nicht alle mit ihrer Leistung zufrieden waren, die Trainer waren es allerdings und, wenn man sich so umgehört hat, auch die Eltern. Es war eine super Stimmung unter den Mainburgern, und genau darauf kommt es an. Das beflügelt unsere jungen Leichtathleten und spornt sie an.

Im März findet der zweite Wettkampf statt. Ziel ist es, noch mehr Teilnehmer, vor allem aus den anderen Altersklassen zu motivieren, damit die Mainburger ebenso stark wie die Landshuter Vereine auftreten können.

 

 


Seite 4 von 27

Sportabzeichen

Banner

Förderverein Leichtathletik

Banner