TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Leichtathletik

50,67 m für Philipp Artinger - Veronika Priller auf Deutscher im Pech

E-Mail Drucken

München, 29. Juni 2016; Aachen 2. Juli 2016

Die 50-m-Marke im Speerwerfen ist das erste hohe Ziel aller jugendlicher Speerwerfer und Philipp Artinger hingegen gehört nun zum kleinen Kreis derjeniger, die dies erreicht haben. Er steigerte beim Abendsportfest im Münchner Dantestadion seine Bestleistung um mehr als vier Meter auf 50,67m und belohnte sich damit für jahrelanges gutes Training mit beständigen Steigerungen von Jahr zu Jahr. Aber auch für seine Bereitschaft, zusätzliche Wege zu gehen, denn seit zwei Monaten fährt er einmal pro Woche nach München und trainiert bei Landestrainer Stephan Seeck gemeinsam mit Spitzenathleten aus dem Jugendbereich, ein Impuls, der einiges zu dieser Leistungssteigerung beigetragen hat.


Dantestadion 27.6.16. Philipp mit Stephan.opt

Ziel erreicht: Philipp Artinger nach dem erfolgreichen Wettkampf in München mit BLV-Trainer Stephan Seeck.

Das Dantestadion brachte weitere gute Wurfergebnisse für die Mainburger. Hannes Gerl verbesserte sich mit dem Diskus auf 34,39m und besiegte die aktuelle Nummer 2 in Bayern. David Summerer warf mit den Speer erstmals über 30m und war auch über 100m am Start, wo er knapp an der Bestleistung vorbei schrammte. Auch Sebastian Müller lief die 100m, er hatte immer noch mit den Rückenproblemen zu kämpfen, die von einem Freizeitunfall Anfang Mai her stammen. Eine Premiere bestritt Tobias Dumsky mit seinem ersten 1.500-m-Lauf. Er landete im Rahmen dessen, was man erwarten konnte, obwohl er die meiste Zeit des Rennens alleine lief, also ohne unmittelbaren Gegner, an den er sich dranhängen konnte. Veronika Priller gewann das Diskuswerfen ihrer Altersklasse mit 29,52m, einem Standwurf, nachdem die ersten Würfe nicht recht geklappt hatten. Damit schöpfte sie – gerade erst von einer hartnäckigen Erkältung genesen – Selbstvertrauen für die Deutsche Meisterschaft im Blockwettkampf in Aachen drei Tage später.

Der Wettkampf in Aachen hätte die Krönung ihrer bisherigen Karriere werden können, denn Veronika zeigte sich dort beim Aufwärmen in sehr guter Verfassung. Das merkte man auch im Hürdenlauf, als sie nach mittelgutem Start mächtig aufkam und nach sechs Hürden in Führung lag. Doch dann stürzte sie aus heiterem Himmel, nichts hatte auf Probleme hin gedeutet und nie zuvor war sie im Hürdenlauf gestürzt. Aus der Traum von einer Platzierung unter den besten acht, schon nach der ersten Disziplin

DM Block 16. Nach 6. Hürde.opt

Nach 6 von 8 Hürden war die Welt für Veronika Priller auf der Deutschen Meisterschaft noch in Ordnung. Zwei Schritte später folgte das Aus.

Veronika legte noch einen guten Weitsprung haarscharf unter ihrer Bestleistung hin plus einem sehr guten, der knapp ungültig war. Dann machte sich im Diskuswerfen das beim Abfangen des Hürdensturzes lädierte Knie stärker bemerkbar. Veronika punktete noch gut mit einem Standwurf von 28,50m, dann musste sie den Wettkampf beenden. Nun bleibt zu hoffen, dass sie rechtzeitig für die beiden letzten Meisterschaften fit wird, um zumindest mit Kugel und Diskus ihre Medaillenchancen auf Bayrischer und Süddeutscher Meisterschaft zu wahren.

 

Kreisbestenkämpfe in neuer Kinderleichtathletik beim DJK SV Altdorf

E-Mail Drucken

Das TEAM U12 der Mainburger Leichtathleten gewann die Bronzemedaille

Altdorf, 19. Juni 2016

Mit 26 Teilnehmern im Alter zwischen fünf und 11 Jahren waren die Mainburger, begleitet von Trainern Hans-Jürgen Hintermeier, Ruth Kittsteiner-Eberle, Tina und Lydia Scherbaum und vielen Eltern in Altdorf an den Start gegangen. Dort trafen sie auf Teams der Vereine aus Altdorf, Landshut, Mallersdorf, Ergoldsbach, Essing, Mallersdorf und Vilsbiburg.

Als sich alle zur Abfahrt an der TSV Turnhalle trafen, war das Wetter zwar nicht das Beste, aber immerhin trocken. Das änderte sich abrupt in Altdorf, wo es pünktlich zu Beginn des Wettkampfes zu regnen begann und bis auf ein paar Unterbrechungen nicht mehr aufgehört hat. Dank der mitgebrachten Pavillons und Regenschirme überstanden die jungen Leichtathleten, aber auch alle Begleiter, die widrigen Umstände relativ gut.Der Teambiathlon stand am Ende des Wettbewerbes. Thomas Kolmeder und Laura Lewin in Aktion

Die neue Kinderleichtathletik ist ein Teamwettbewerb, wobei ein Mixed Team 6 bis 11 Athleten zählt. Der Wettkampf an sich setzt sich aus vier Einzelwettbewerben in den Disziplinen Wurf, Sprint, Sprung und Ausdauer zusammen. In die Auswertung geht immer die Leistung des gesamten Teams ein. Das beste Team in einer Disziplin bekommt dann einen Punkt, das Zweitplatzierte zwei und so weiter. Sieger des Wettkampfes ist das Team mit den wenigsten Punkten.

Auftakt der Veranstaltung war der Einmarsch mit Musikbegleitung und die Vorstellung der teilnehmenden Teams. Dann startete der eigentliche Wettkampf. Zum Team Mainburg U8 (7 Jahre und jünger) gehörten Patricia Nagel, Thomas Kolmeder, Marie Winkelmaier, Paul und Nina Obermeier, Elias und Jonas Riedmüller und Daniel Pitzl. Man begann mit dem Zielweitsprung, bei dem in möglichst weit entfernte Zielbereiche gesprungen werden musste. Danach folgte die Slalom-Sprintstaffel, das beidarmige Stoßen mit dem 1kg Medizinball und zum Schluss die Team Biathlon-Staffel über 300 m. Im Endergebnis belegte das Team U8 mit 13 Punkten den vierten Rang.

Für Team U10 (die 8-und 9-Jährigen) starteten Sebastian Müller, Nila Scherbaum, Johannes Gaffal, Klara Nemetschka, Ivy Strachotta, Isabel Altwasser, Ismail Zengin und Hasan Yegen. Sie wetteiferten mit den Teams aus den anderen Vereinen in den Disziplinen Medizinball-Stoß, Weitsprungstaffel, 40m Slalom-Sprintstaffel und Team-Biathlonstaffel über 800 m. Leider schnitt das Team bei der Weitsprungstaffel nur als Sechstes ab, so dass es mit insgesamt 14 Punkten die Bronzemedaille knapp verpasste.

Die U10er bei der Siegerehrung

Johannnes Hintermeier, Ole Donnermeyer, Annkristin Altwasser, Sarah Laible, Sophia Zellmeier, Isabella Wittmann, Nisa Yegen und Sandra Kozubek starteten im Team Mainburg U12. Für diese Altersklasse ist die neue Kinderleichtathletik schon sehr nahe an den konventionellen Disziplinen. Auftakt derU12er war der 50 m Sprint, wobei sie in dieser Disziplin Platz drei unter den 8 teilnehmenden Teams erreichten. Im 2 kg-Medizinballstoß platzierten sie sich ebenfalls auf Rang drei. Als nächste Disziplin stand der Scherhochsprung auf dem Programm. Nach Absprache unter den teilnehmenden Vereinen und mit der Wettkampfleitung wurde dieser wegen des Regens ersatzlos gestrichen, so dass nur noch der Stadioncross mit etwa 1200 Metern Länge anstand, bei dem sie Rang sechs belegten. In der Gesamtwertung erkämpften sich die U12er die Bronzemedaille, punktgleich mit dem DJK SV Altdorf.

 

Der Stadioncross und die Biathlonstaffeln standen übrigens am Ende der Veranstaltung, so dass auch die Zuschauer alle Starter, die enorm mit den Wetter- und Bodenbedingungen zu kämpfen hatten anfeuern konnten. Starten mussten bei dieser Disziplin auch nur 6 Teilnehmer aus dem Team. Allerdings war der Rasen im Stadion wegen des dauernden Regens so nass und rutschig, dass es zu etlichen kleineren Ausrutschern gekommen ist. Entsprechend nass und schmutzig kamen auch die einzelnen Starter ins Ziel, aber Gott sei Dank verletzungsfrei. Bei der Siegerehrung war dann alles wieder vergessen.

Die U12 zeigten stolz ihr Urkunden und ihr Bronzemedaillen

Trotz des schlechten Wetters war es für die Mainburger doch recht erfolgreich – auch wenn der ein oder andere enttäuscht war, dass er keine Medaille bekommen hat. Vielleicht lag es einfach daran, dass das „Leichtathletik-Maskottchen" nicht dabei war. Trotzdem können alle auf ihre Leistungen und ihr Durchhaltevermögen bei solch schlechten Wettkampfbedingungen stolz sein.

Die jungen Mainburger TSV Leichtathleten in Altdorf mit ihren Trainern vor Wettkampfbeginn  noch ohne Regen

 Die jungen Mainburger TSV Leichtathleten in Altdorf mit ihren Trainern vor Wettkampfbeginn – noch ohne Regen

 

 

Kreismeisterschaften Vierkampf U16, Kreisbestenkämpfe Vier-/Dreikampf U14/U12

E-Mail Drucken

Landshut 2.Juli 2016

Für die Altersklasse U12 traten Johannes Hintermeier(M11) und Sarah Laible(W11) im 3-Kampf an. Johannes erreichte mit 936 Punkten einen sehr guten Vizekreismeister und blieb mit dieser Punktzahl leicht unter seiner Bestmarke; auch Sarah blieb mit 846 Punkten leicht unter ihrer Bestleistung, verbesserte sich allerdings im 50m Sprint um ca. 0,1s auf 8,66s.

U12 Siegerehrung W11 - Sarah Laible 2. v. rechts U12 Siegerehrung M11 - Johannes Hintermeier

U12 Siegerehrung W11 - Sarah Laible (2. v. rechts)                          M11 - Johannes Hintermeier

Die Sportler der Altersklasse U14 waren mit Jakob Stuber, Julian Dumsky, Lukas Pöthig und Manuel Filary bei den M12 und Maxi Artinger und Julian Minz bei den M13 zu den Kreismeisterschaften im 4-Kampf und den Bezirksmeisterschaften in den Langstaffeln 3x1000m angetreten. Im 4-Kampf bei den M12 belegte Manuel Filary Platz 2 und blieb lediglich 3 Punkte(1302>=1299) unter seiner Bestleistung. Jakob Stuber, Platz 3 mit 1210 Punkten, Lukas Pöthig, Platz 4 mit 1205 Punkten und Julian Dumsky, Platz 7 mit 1033 Punkten konnten jeweils eine neue Bestleistung verbuchen. Bei den M13 belegte Julian Minz mit 1465 Punkten Platz 3 und Maxi Artinger belegte mit 966 Punkten Platz 5; jeweils in neuer Bestleistung. In den einzelnen Disziplinen bewegten sich alle Sportler knapp unter/über den Bestleistungen; nur im Hochsprung konnten alle deutlich neue Bestleisutngen verzeichnen, was insgesamt zu sehr guten Ergebnissen im 4-Kampf führte.

U14 Siegerehrung M12 Mannschaft

Die zu den 3x1000m gemeldete Staffel mit Jakob Stuber, Julian Dumsky und Maunel Filary konnte leider nicht starten, da es diese Ausschreibung gar nicht hätte geben dürfen. Dies fiel erst auf, als die Staffeln gelaufen waren und die Mainburger noch immer am Start warteten. Bis Wettkampfende konnte leider nicht geklärt werden, warum es eine Ausschreibung für U14: 3x1000m gab, obwohl die laut Wettkampfordnung nicht vorgesehen ist.

Die U16 trug mit einer Silber- und einer Bronzemedaille für David Summerer und Michael Hintermeier zum Mainburger Ergebnis bei. Sie wurden von U18-Athlet Tobias Dumsky gut betreut und hatten beide in drei Disziplinen Ergebnisse nahe ihrer Vorleistungen und eine neue Bestleistung. David verbesserte sich im Weitsprung auf 4,07m, Michael im Hochsprung auf 1,20m.

U16 Siegerehrung 4-Kampf M14

 

 

 

 

 

 

 

 

U14 Siegerehrung M12 Mannschaft

 

 

 

                       U16 Siegerehrung 4-Kampf M14

Gruppenbild aller Sportler bei den Kreismeisterschaften

Gruppenbild aller Sportler bei den Kreismeisterschaften

 

 

Tobias Petz Bayerischer Vizemeister im Block Lauf - Veronika Priller holt Bronze im Block Wurf

E-Mail Drucken

Der erste überregionale Höhepunkt in der Freiluftsaison führte fünf Mainburger zur Bayrischen Blockmehrkampf-Meisterschaft nach Aichach. Blockwettkämpfe sind ein Schwerpunkt im Mainburger U16-Konzept. Die Vielfalt des Mehrkampfs wird mit den individuellen Vorlieben der Athleten kombiniert, ohne dass die Gefahr einer zu frühen Spezialisierung entsteht. Die Bayrische Meisterschaft in dieser Disziplin ist ein erster Höhepunkt vor allem für neue U16-Athleten, die dabei erstmals alle Topleute des Freistaats im Schülerbereich kennen lernen. Die TSV-Athleten kamen mit zwei Medaillen und durchweg neuen Bestleistungen heim und legten auch ganz generell einen tollen Wettkampf hin. Sebastian Müller, seit einem kleinen Sportunfall noch nicht ganz fit, musste dabei leider passen, fuhr aber zum Anfeuern und Helfen mit, obwohl er an diesem Tag Geburtstag hatte.

BM Block16. Tobi mit Medaille u. Urkunde

Gut lachen hatte Tobias Petz als Silbermedailengewinner im Block Lauf der M14.

Den größten Erfolg feierte Tobias Petz, er wurde Vizemeister im Block Lauf der M14, das war ein doppeltes Happy-End: nach einem Muskelfaserriss konnte Tobi erst seit Mitte Mai wieder systematisches Lauftraining absolvieren und wurde gerade noch rechtzeitig fit. Gleichzeitig war er innerhalb des Wettkampfs zwischendurch in die Bredouille geraten, als er im Hürdenlauf patzte und auf Platz 9 zurückfiel. Mit Bestleistung im Ballwurf (40,00m) und einem fulminanten 100-m-Lauf (12,94sec/ zweitschnellste Zeit) kämpfte er sich wieder ran und erlebte die klassische Situation für ein Mehrkampf-Finale: vor ihm drei schwächere Läufer, die aber einen ziemlich großen Punktevorsprung hatten! Nun hieß es Gas geben vom ersten bis zum letzten Meter, ohne Rücksicht auf einen möglichen Einbruch und vorstoßen in bisher nicht gelaufene Tempobereiche. Das gelang, Tobi verbesserte sich um fast 20 Sekunden auf 6:54min und nur einer der bis dahin Führenden konnte den Rückstand auf Tobi so im Rahmen halten, dass es ihm noch reichte. Dieser wurde dann Meister, während Tobi mit dem Vizemeister-Titel sehr zufrieden war. Seine Punktzahl hätte zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft gereicht, nur hat für die zusätzliche Laufquali die Trainingszeit einfach nicht mehr gereicht.

BM Block16. Siegerehrung Vroni

Veronika Priller lieferte den stärksten Blockwettkampf ihrer Karriere ab und wurde Dritte mit einer Punktzahl, die in der Vergangenheit fast immer zum Sieg gereicht hätte.

Am Tag davor war Veronika Priller bereits der beste Blockwettkampf seit langem gelungen und eine Steigerung um über 80 Punkte. Dass es dennoch „nur“ zu Platz 3 in der W15 reichte, lag an der starken Konkurrenz und am fehlenden Quäntchen Glück, denn es hat nicht viel gefehlt und Veronika hätte den Titel erneut gewonnen. Bestleistung im Weitsprung (4,84m) und Jahresbestleistung im Diskuswerfen (29,82m) waren die Highlights in einem Wettkampf ohne jeden Einbruch, der vom ersten bis zum letzten Durchgang spannend war. Die beiden stärksten Konkurrentinnen hatten jeweils eine kritische Situation zu überstehen, konnten sich aber beide im dritten Versuch glänzend aus der Affäre ziehen, sodass Veronika neue Bestleistungen mit Kugel und Diskus benötigt hätte, um zu gewinnen. Die lagen in der Luft, kamen aber nicht, sodass Veronika vor der letzten Disziplin zwar erstmals führte, doch der Vorsprung betrug nur zwei winzige Pünktchen. Zu wenig gegen zwei Mädchen mit etwas besseren 100-m-Zeiten. Dennoch überwog die Freude über einen starken Wettkampf, die erzielten 2.580 Punkte hätten in den Vorjahren immer mindestens für Platz 2 gereicht.

BM Block16. Diskus Buben im Regen

David Summer (links) und Hannes Gerl (Mitte) hatten einen starken Wettkampf und landeten auf den Plätzen 10 und 6. Hier beim Diskuswerfen, das von starkem Regen geprägt war, mit Sebastian Müller (2.v.r.), Tobi Petz und Ramona Gerl.

Ebenfalls im Block Wurf waren bei den Buben der M14 mit Hannes Gerl und David Summerer gleich zwei Mainburger am Start. Beide steigerten sich in mehreren Disziplinen, hatten keinen einzigen Einbruch und kamen daher auch im Blockwettkampf auf neue Bestmarken, obwohl die Diskus-Ergebnisse durch strömenden Regen etwas beeinträchtigt waren. Ein starker Auftritt, bei dem für Hannes Platz 6 heraussprang und für David Platz 10, sie verbesserten sich um einen bzw. zwei Plätze gegenüber der Meldeliste. Erfreulich waren die neuen Bestleistungen im Hürdenlauf, denn beide hatten keine optimale Vorbereitung gehabt, der eine war krank gewesen und der andere hatte einen angeknacksten Zehen, man hatte dann am Ende nur noch die Würfe üben können. Doch das merkte man ihnen nicht an, für David kam sogar auch eine neue Bestleistung im 100-m-Lauf heraus (13,61sec), Hannes blieb knapp über der seinigen (13,90sec). David erreichte zudem auch in Weitsprung und Kugelstoßen neue Bestleistungen, dabei stieß er erstmals über 9m (9,26m). Schade dass das abschließende Diskuswerfen bei strömendem Regen stattfand, das drückte am Ende etwas auf die Stimmung. Ein kleiner Trost war, dass sowohl Hannes als auch David dabei nur unwesentlich unter ihren Bestleistungen blieben, was an diesem Tag nur wenigen gelang.

Somit haben die Buben bei ihrer ersten Bayrischen Meisterschaft einen wirklich starken Auftritt hingelegt, während Veronika Priller weiterhin eine ansteigende Form verzeichnen kann und sich nun auf die Deutsche Meisterschaft Anfang Juli in Aachen vorbereitet.

BM Block16. Siegerehrung HannesBM Block16. Marsch z.Siegerehrung Vroni

Starker Regen zwang die Siegerehrungen der Buben unters Dach, ein stilvoller Einmarsch mit Musik wie am Vortag bei den Mädchen musste entfallen. Links die Siegerehrung von Hannes Gerl (3.v.r.), rechts die von Veronika Priller

BM Block16. Buben mit Almut Brömmel

Almut Brömmel (Mitte), zweifache Olympiateilnehmerin im Speerwerfen, steht mit 81 Jahren noch viermal wöchentlich als Trainerin auf dem Platz und hatte in Aichach Athleten am Start, die im Werfen ordentlich hinlangten.

BM Block16. Vroni mit Anna HofmannBM Block16. Vroni wirft Coach schaut zuBM Block16. Siegerehrung TobiBM Block16. Szenerie Diskus Mädchen

 

 

 

9 Niederbayerische Titel. Vincent Limpens für Bayerische und Tobias Petz für Süddeutsche qualifiziert

E-Mail Drucken

Mit der stattlichen Zahl von neun Titeln und dreizehn weiteren Medaillen kehrten die Mainburger Leichtathleten von der Niederbayrischen Meisterschaft in den Einzeldisziplinen aus Eggenfelden zurück. Zu diesem schönen Ergebnis trugen alle drei Altersklassen unserer Wettkampfgruppen bei. Es ist das Kennzeichen dieser Meisterschaft, dass von U14 bis zum Erwachsenenbereich alle Altersklassen innerhalb von zwei Tagen ihre Meister ermitteln, wobei die jüngeren am Samstag antreten und U18 aufwärts am Sonntag dran ist.

Den ersten Sieg landete einer der jüngsten und dies gleich im allerersten Wettkampf überhaupt: Jakob Stuber gewann den 60-m-Hürdensprint der M12, Lukas Pöthig holte den dritten Platz. Das gelang in der M13 auch Julian Minz, wie die anderen beiden lief er ebenso eine neue Bestzeit wie Sebastian Müller, der über 80-m-Hürden den Titel in der M14 holte. Zusammen mit der Silbermedaille von Veronika Priller in der W15 war der Hürdensprint damit recht erfolgreich, zumal es für Alina Schäffler mit 11,95sec einen recht guten Einstieg in diese Disziplin gab, die sie bisher stets gemieden hatte. Auch Katharina Krach (W12) konnte mit ihrer Hürdenpremiere zufrieden sein.

NiederbM 2016. Hurden JakLuk kNiederbM 2016. Siegerehrung Hurden Julian kNiederbM 2016. Hurden Katharina1 kNiederbM 2016. Start Hurden Alina k

Jakob Stuber (linkes Bild vorne) holte den ersten Titel in Eggenfelden, Sebastian Müller tat es ihm später nach. Silber gab es für Veronika Priller, Bronze für Lukas Pötzig (hinter Jakob) und Julian Minz (zweites Bild). Ihre ersten Hürdenrennen liefen Katharina Krach (drittes Bild) und Alina Schäffler (letztes Bild rechts)

Im Flachsprint der U18 hatte Vincent Limpens einen glänzenden Einstand. Nach einigen Jahren Abwesenheit, in denen der freundschaftliche Kontakt nie abriss, hatte er seit April wieder mittrainiert und trat in Eggenfelden erstmals an. Nachdem die 100m trotz Sieg in seinem Zeitlauf noch nicht optimal verliefen (12,17sec/ Platz 6) drehte er über 200m voll auf und schaffte in 23,88sec die Qualifikation zur Bayrischen Meisterschaft, bei der er dann auch die 100m zusätzlich laufen kann. Herzlichen Glückwunsch! Dass dies nur für Platz 4 reichte, liegt am sehr starken Teilnehmerfeld, Niederbayern ist im Sprint der U18 sehr gut aufgestellt.

NiederbM 2016. Vincent 100m

Starke Premiere für Vincent Limpens (links), dem nach vier Jahren Pause auf Anhieb die Qualifikation zur Bayrischen Meisterschaft für 100m und 200m gelang.

Für U14 und U16 lief es im Flachsprint nicht so gut wie über die Hürden, zweite Plätze von Sebastian Müller über 100m (13,10sec) und Jakob Stuber (75m/ 12,02sec) sowie dritte Plätze für Veronika Priller (13,88sec) und Lukas Pöthig (75m/ 12,14sec) waren die einzige Medaillen und selbst hierbei blieben die Zeiten etwas unter den Erwartungen. Leichte Verbesserungen gab es für Safiya Frass (11,31sec)) und David Summerer (13,68sec/ 6.Platz M14), Zeiten im Normalbereich aber ohne Ausreißer nach oben für alle anderen, die über 75m bzw. 100m angetreten waren, nämlich Tobias Petz, Julian Minz, Ramona Gerl und Katharina Krach.

Die meisten Titel gab es in den Würfen, bei denen Manuel Filary im Kugelstoßen eine faustdicke Überraschung gelang, als ihm mit 8,77m ein echter Hammer raus rutschte, während die restlichen Versuche deutlich darunter blieben, allerdings auch auf gutem Niveau. Alina Schäffler, Safiya Frass und Ramona Gerl blieben hier im Normalbereich knapp über oder unter 6m, der vierte Platz von Ramona war dabei die beste Platzierung. Zwei weitere Titel gingen an Hannes Gerl (M14/ 10,00m) und Veronika Priller, die in der U18 antrat und dort mit 11,72m gewann. Der Start in der nächsthöheren Altersklasse war für Kugel und Diskus gewählt worden, um einen Wettkampf mit mehr Konkurrenzdruck zu haben und außerdem mehr Ruhe für die Sprints in der U16. Am Ende war Veronika mit zweimal Gold und je einmal Silber und Bronze die erfolgreichste Medaillensammlerin der Mainburger.

NiederbM 2016. Start 75m JakLukMan kNiederbM 2016. Speer Abwurf Ramona k

Manuel Filary (hier beim Sprint, linkes Bild zweiter von rechts) sorgte für eine faustdicke Überraschung im Kugelstoßen, Ramona Gerl (rechtes Bild beim Speerwerfen) schrammte zweimal knapp an einer Medaille vorbei.

Dasselbe geschah auch im Diskuswerfen, das unter Dauerregen gelitten hatte. Veronika gewann den Titel der U18 mit 27,66m und bekam dabei auch eine relativ stabile Serie hin, vier der sechs Würfe hätten zum Sieg gereicht. Auch Hannes Gerl gewann im Diskuswerfen der U16, womit er zwei Titel holte. Er siegte vor David Summerer, dem es weitenmäßig dieses Mal nicht so gut lief, allerdings stand er auch unter Zeitdruck, weil der Hochsprung fast zeitgleich lief. Für die U14 steht Diskuswerfen nicht auf dem Programm dieser Meisterschaft.

David Summerer hielt sich dann im Speerwerfen schadlos, das er mit 28,49 m gewann. Das war zwar Bestleistung, aber David hat noch viel Luft nach oben. Im Speerwerfen gewann Philipp Artinger in der U18 seinen ersten Niederbayrischen Titel und erzielte mit 45,98m eine neue Bestleistung, obwohl auch sein Wettkampf durch Regen beeinträchtigt war. Speerwerfen brachte auch gute Ergebnisse für die jüngeren. Jakob Stuber – erstmals über 20m – wurde Dritter, Alina Schäffler mit 24,02m in einem starken Feld Fünfte, sie steigerte sich um dreieinhalb Meter. Ramona Gerl holte einen weiteren vierten Platz in der W12 (15,94m), Safiya Frass und Manuel Filary blieben etwas unter ihren Bestleistungen.

NiederbM 2016. Philipp zufrieden.oNiederbM 2016. 100m SebiDavTob.öNiederbM 2016. Hürden Vroni.o

Gut lachen hatte Philipp Artinger, der mit neuer Bestleistung erstmals Niederbayrische Meister im Speerwurf wurde, ebenso wie David Summerer (hier beim 100m-Lauf, ganz links). Veronika Priller absolvierte beide Sprintstrecken in der U16 und holte Silber über die Hürden und Bronze über 100m, am zweiten Tag gewann sie Kugelstoßen und Diskuswerfen in der U18.

Nicht ganz zufriedenstellend verliefen die Sprünge, bei denen die aussichtsreichsten Kandidaten im Weitsprung schon vor dem Wettkampf aus Vorsichtsgründen verzichteten (Sebastian Müller, Veronika Priller). Manuel Filary holte hier die einzige Medaille (3./M12/3,87m) vor Jakob Stuber (3,70m), allen anderen lief es weniger gut, teils passten die Anläufe nicht, teils misslang der Absprung, die Liste der weniger gelungenen Sprünge ist lang, die muss man abhaken, denn bei einigen Athleten waren „eigentlich" schon gute Entwicklungen im Training zu erkennen, die Bestätigung im Wettkampf steht nun leider noch aus.

NiederbM 2016. Start 75m Safiya k

Safiya Frass (Mitte) schaffte eine neue Bestleistung über 75m..

Im Hochsprung der M14 gab es gleich zwei Silbermedaillen wegen absoluter Gleichheit in der Sprunghöhe und auch der Zahl der Versuche, nämlich für Sebastian Müller und David Summerer. Bei sehr rutschigem Boden trugen sie – etwas überraschend - ihr Privatduell nur um den zweiten Platz aus, in der Kurve des Anlaufs rutschten sie mehrfach weg und verpassten größere Höhen. Auch Julian Minz blieb unter den eigenen Erwartungen, die Sprünge waren an diesem Wochenende nicht sein Freund, obwohl er gute Ansätze zeigte.

Auf den Mittelstrecken waren die Mainburger über 800m nur dreimal vertreten. Am zufriedensten war vermutlich Tobias Dumsky, der in der U18 in einem starken Feld Platz 4 belegte, nicht weit von den Medaillenrängen entfernt war und einen alten Dauergegner auf Distanz halten konnte. Die M14-er Tobias Petz und Michael Hintermeier waren aus unterschiedlichen Gründen weniger begeistert. Michi lief es nicht so gut wie zuletzt im Training und Tobi musste im Endspurt erkennen, dass ein intensives Tennis-Match am Vortag doch nicht die optimale Vorbereitung für einen 800-er ist und verlor im Endspurt den als sicher angesehenen Sieg. Künstlerpech bzw. eine lehrreiche Erfahrung, ein paar Tage später lief's dann ganz anders.

In der U14 konnte bei den Mädchen eine 4x75m-Staffel an den Start gehen. Die Zeit von Safiya Frass, Katharina Krach, Ramona Gerl und Alina Schäffler wurde dabei nicht dokumentiert, da die Zeitmessanlage ausgefallen war, die Staffel landete auf Platz 5.

Somit fuhren alle Gruppen zufrieden nach Hause. Am Ende hatten neun verschiedene Athleten zum Medaillensegen beigetragen und in jeder Disziplin wurde mindestens eine Medaille gewonnen. Nun beginnt am kommenden Wochenende eine Serie von überregionalen Meisterschaften, sie beginnt mit den Bayrischen Meisterschaften im Blockwettkampf der U16, bei denen fünf der sechs qualifizierten Mainburger Athleten in Aichach antreten werden. Für die jüngeren stehen demnächst die Kreismeisterschaften im Mehrkampf auf dem Programm und für alle vielleicht noch das ein oder andere Sommersportfest, z.B. in Langquaid oder München.

 

NiederbM 2016. Gruppenbild U14.16.oNiederbM 2016. Plausch U14.16.oNiederbM 2016. Gruppenbild U18.oNiederbM 2016. MichiJulian

Mainburger Teilnehmer vor und zwischen den Wettkämpfen

Tobias Petz macht 'Überstunden' und qualifiziert sich für Süddeutsche Meisterschaft

Nach dem missglückten Rennen auf der Niederbayrischen machte Tobias Petz vier Tage später alles klar. In ausgeruhtem Zustand holte er die in Eggenfelden verpasste Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft beim Karlsfelder Läufercup nach und stieß mit 2:17,05min über 800m in die Spitzengruppe der Bayrischen M14 vor. Tobi lief dabei hoch konzentriert und orientierte sich an den richtigen Läufern. Er ging hinten raus kein Risiko ein, sondern lief das Rennen kontrolliert nach Hause. Damit sind rechtzeitig vor der Bayrischen Blockmehrkampf-Meisterschaft die Qualis abgehakt und Tobi kann dort ohne Druck antreten.

 


Seite 6 von 27

Sportabzeichen

Banner

Förderverein Leichtathletik

Banner