TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Radsport

Verlängertes Radwochenende im Bayerischen Wald

E-Mail Drucken PDF

Verlängertes Radwochenende im Bayerischen Wald

Schon im Frühjahr hieß es: wer fährt wieder mit zum Radwochende über Fronleichnam? Als Quartier war das Hotel Herzog Heinrich  in Arrach im Bayerischen Wald - mit Wellness und allen Schnickschnack - geplant. Bald fanden sie sich wieder zusammen, die Senioren oder sind es überhaupt solche – Ü50 wäre wohl die bessere Bezeichnung. Vielleicht war es Zufall, aber es war genau die gleiche Gruppe wie das Jahr zuvor -18 an der Zahl. Hinsichtlich der im Mai herrschenden Wetterlage schien das Hotel mit Schwimmbad und Sauna vielleicht eine ganz gute Wahl gewesen zu sein. Da wäre Regen etwas leichter zu ertragen. Nach Wochen schlechten Wetters war die Vorhersage mit Sonnenschein fürs Wochenende dann doch äußerst positiv. An Fronleichnam, dem Anreisetag, goss es noch in Strömen. Allerdings schon am  nächsten Tag  lachte die Sonne. Beim sportlichen Teil des Ausfluges gab es zwei Gruppen: die einen mit den Tourenrädern und die andere mit den Rennrädern. Die einen wollten in die Berge und die anderen standen vor der im Bayerischen Wald weit schwierigeren Aufgabe, diverse Strecken ohne größere Steigungen zu finden. Aber nach Suchen und Fragen bei den Einheimischen fand sich entlang des Weißen Regens der „Grüne Dach Radweg“ über Bad Kötzting Richtung Cham. Diese Route hatte zugleich den Vorteil, dass die, die zu sehr erschöpft  waren, einen Teil der Strecke mit dem Zug zurücklegen könnten. Wie zu berichten war, soll es doch tatsächlich solche Fälle gegeben haben. Die mit den Rennrädern beschlossen, die „Arberrunde“ zu fahren – gute 60 Kilometer und 1200 Höhenmeter. Der letzte Berg – es war wohl der steilste -  von Arnbruck über Eck nach Arrach gab den weniger Trainierten den Rest, so dass am nächsten Tag die Rennradgruppe geschrumpft war. Die einen spulten noch einige weitere Höhenmeter ab. Dem Alois reichte das aber noch nicht, er musste noch ein eine weitere Runde mit mehreren giftigen Anstiegen drehen. Nach dem Radfahren gönnten sich einige ein Bad im Swimmingpool und in der Sonne. Abends trafen sich alle dann wieder beim Essen und gemütlichen Zusammensein. Wer ein Zimmer mit Balkon zum Swimmingpool hatte, der konnte schon morgens vor dem Frühstück vom Balkon aus die eifrigen Schwimmer aus der Abteilung beobachten. Es war wieder einmal ein gelungenes Wochenende trotz Muskelkater und einem kleinen Radunfall. Fürs nächste Jahr ist ins Auge gefasst, wieder ein Ziel zu suchen, wo es nicht ganz so bergig ist.

k-Bild6

 

 

 

Radsportler beim 15. Kelheimer Schneider-Weiße-Duathlon

E-Mail Drucken PDF

Radsportler beim 15. Kelheimer Schneider-Weiße-Duathlon.Ramona Selmaier und Michaela Möser siegen in Ihrer Altersklasse!

Kelheim-  Die 15. Auflage des Kelheimer Duathlons war heuer in mehrerer Hinsicht eine Veranstaltung der Superlative und eröffnete einmal mehr die Reihe der Top-Sportevents ind der Kreisstadt.Kelheim hat einen Namen in der Duathlon-Szene- kein Wunder, dass sich die Creme de la Creme in der Kreisstadt ein Stelldichein gab.Bei optimalen Temperaturen, startete zuerst Ramona Selmaier auf der Sprintdistant(zwei Mal Fünf-Kilometer-Lauf und 33 Kilometer Radfahren) und meisterte Ihren ersten Duathlon mit Bravour in einer Zeit von 2.00,13 Stunden. Sie erreichte durch Ihre starke Leistung auch noch den 1. Altersklassenplatz!Danach folgte der Magic Man – zunächst 20-Kilometer-Lauf, dann 83,5 Kilometer Radfahren und dann nochmals ein Zehn-Kilometer-Lauf. Alleine der Radparcours, der fünf Mal durchfahren werden musste, hatte es in sich. Fünf Mal ging es die Befreiungshalle und der Stausackerer Berg hinauf – der Höhenunterschied betrug je Runde 271 Meter, mit insgesamt 1350 Metern schon eine Alpenetappe.Richard Kawan auch ein Neuling im Duathlon, traute sich auch gleich die Langdistanz zu, und finishte in 5.22:39 Stunden. Michaela Möser, die fast jedes Jahr bei Ihrem Lieblingswettkampf dabei ist,  erreichte bei den Frauen den 5. Gesamtrang und den ersten Altersklassenplatz in einer Zeit von 5.13:33.Weiterhin waren noch 2 Atlethen vom TSV-Mainburg Triathlon am Start! Sabine Deifel benötigte 5. 42:10 auf der Langdistanz und Max Knier 1.35:55 auf der Sprintdistanz. (Ausführlicher Bericht siehe Abteilung Triathlon)

Bild4

 

Trainingslager der TSV-Radsportler in Cesenatico

E-Mail Drucken PDF

Trainingslager der TSV-Radsportler in Cesenatico

Am 30. April war es wieder soweit, mit Vorfreude machten sich 26Rennradler der TSV-Radsportabteilung auf nach Italien um viele Kilometer für die kommende Saison zu sammeln.

Weiterlesen...
 

Anradeln

E-Mail Drucken PDF

Traditionelles Anradeln nach Weltenburg

Sehr große beteiligung beim Traditionellen Anradeln nach Weltenburg.Bei Sonnenschein aber sehr niedrigen Temperaturen konnte sich Abteilungsleiter Jürgen Zehentmeier über ca. 60 Teilnehmer freuen die sich am Startplatz versammelten um bei moderaten Tempo nach Weltenburg zu Radeln.

k-Anradeln10 

 

 

Spinning 2010

E-Mail Drucken PDF

Wintertraining im  Fitnessstudio Injoy-Club Mainburg 

Seit 15.November findet im bereits siebten Jahr im Fitnessstudio InJoy in Mainburg wieder das Wintertraining der Radsportabteilung statt. Unter bewährter Führung von Paul und Thomas werden Dienstag und Donnerstag sowie Sonntag  Spinningeinheiten angeboten.

Weiterlesen...
 


Seite 20 von 22