TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Veranstaltungen Jubiläum Patenbitten Der TVA übernimmt die Patenschaft für das 150-jährige Jubiläum des TSV Mainburg 2011

Der TVA übernimmt die Patenschaft für das 150-jährige Jubiläum des TSV Mainburg 2011

E-Mail Drucken

Patenbitten beim TV Aiglsbach

Die Abordnung des TSV Mainburg bat am 2. Oktober 2010 beim TV Aiglsbach um dessen Patenschaft zum 150-jährigen Jubiläum im kommenden Jahr. Am späten Nachmittag marschierten die beiden Vereine, begleitet von den Abenstaler Musikanten sowie den Fahnenträgern, gemeinsam in Richtung Mehrzweckhalle. Hier war bereits der Rahmen für das Patenbittens bereitet. 1. Vorsitzender Alois Stiegler begrüßte die Vereine und anwesende Ehrengäste und lud daraufhin zur gemeinsamen Stärkung. Dem folgte der eigentliche Anlass der Veranstaltung - das Patenbitten. Georg Schmidt übernahm als Zeremonienmeister die Verteilung und Überwachung der Aufgaben und konnte nach gut einer halben Stunde dem TSV Mainburg, mit Zustimmung der TVA'ler, guten Gewissens die Patenschaft für 2011 zusagen.

Die Vorstandschaft des TSV sowie die gesamte Delegation aus Mainburg bedanken sich für die tolle Gastfreundschaft in Aiglsbach. ... schön war's!
Ebenso Dank gilt dem Busunternehmen Stanglmeier für die sichere Hin- und Rückfahrt.

Impressionen aus dem Patenbitten...

 

IMG_2857

Hans Bachner, 1. Vorstand des TSV Mainburg versuchte mit einfühlsamen Worten den "Zeremonienmeister" Georg Schmidt milde zu stimmen.

 

IMG_2860

Dieser konterte geschickt und wies (nicht ohne ein kleines Augenzwinkern) auf das eigene Patenbitten 2007 in Mainburg hin. Hier wurden die Aiglsbacher mit mehr oder minder schönen Aufgaben betraut, so dass wohl jetzt eine Revanche fällig sei.

 

IMG_2864

Die Vorstände des TSV Mainburg auf dem eigens für diesen Anlass gefertigten Holzbalken. Noch ganz entspannt...
(v. rechts: Hans Bachner, Alexander Hauf, Ulrike Simon und Herbert Knier, Georg Schmidt vom TVA)

 

IMG_2869

... fast ehrfürchtig lauscht Ulrike Simon, 3. Vorständin des TSV Mainburg, den Worten von Georg Schmidt.

 

IMG_2870

Auch Alexander Hauf, 2. Vorstand und Hans Bachner, 1. Vorstand haben noch gut Lachen...

 

IMG_2873

Hans Bachner stellt sich der ersten Aufgabe: Wie viele Azubis aus Aiglsbach wurden in den letzten 10 Jahren in seiner Firma ausgebildet?

 

IMG_2875

Geteiltes Leid ist halbes Leid: Eine staubige Angelegenheit - so ein "Wüstenschnaps"!

 

IMG_2878

Naja - etwas trocken im Abgang, aber ansonsten gut bekömmlich...

 

IMG_2880

Der großen Trockenheit konnte Abhilfe verschafft werden.
Eine Saufmaschin' für vier Personen - natürlich mit einem guten Weißbier, damit die "Semmlbrösl" besser rutsch'n.

 

IMG_2882

... da heisst's Ausdauer beweisen...

 

IMG_2884

... auch wenn sich für Alexander Hauf eine Halbe wie gut das Doppelte angefüllt hat.

 

IMG_2886

Irgendwann ist auch der größte Durst gestillt. Bravo!

 

IMG_2887

Aber auch sportlich wollten die Aiglsbacher die Vorstände des TSV Mainburg fordern:
Hans Bachner beim Vertrautmachen mit seinem neuen Sportgerät - den Stelzen...

 

IMG_2888

... als ob er noch nie etwas anderes gemacht hätte.

 

IMG_2889

Ulrike Simon beim Seilspringen mit einer Hopfenrebe - locker 30 Wiederholungen!

 

IMG_2890

Herbert Knier durfte seine Qualitäten als Getränketester beweisen:
Er identifizierte problemlos ein Glas Rotwein...

 

IMG_2891

Dass der Rotwein nicht zum Trinken gedacht war, stellte sich jedoch kurze Zeit später heraus.
Wer errät, welches Lied da vorgegurgelt wird? ... natürlich: die Bayernhymne!

 

IMG_2893

Für Alexander Hauf hatte Georg Schmidt eine besondere Aufgabe:
Wahlweise einen BH der anwesenden Damen erbetteln oder 10 Stamperl Schnaps.
Er entschied sich für die einfachere der beiden Varianten - den BH.

 

IMG_2894

Als krönenden Abschluss noch ein gemeinsames Standkonzert mit passendem Titel für die beiden Vereine:
"Gute Freunde kann niemand trennen."