TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Leichtathletik U16 und U18 auf Bayrischen Meisterschaften stark vertreten aber von Missgeschicken geplagt

U16 und U18 auf Bayrischen Meisterschaften stark vertreten aber von Missgeschicken geplagt

E-Mail Drucken

Hösbach 9./10.Juli 2016, Erding/St.Wedel 16./17.Juli 2016

Die Bayrischen und Süddeutschen Meisterschaften in den Einzeldisziplinen verliefen heuer für die Mainburger unter anderen Vorzeichen als in den Vorjahren, in denen sie die Highlights der Saison lieferten. Zwar gingen die Athleten erneut gut vorbereitet und optimistisch in die letzten großen Wettkämpfe und das in nie gesehener Zahl, doch die Ernte auf den 'großen' Meisterschaften fiel bescheidener aus als gedacht. Die Mainburger hatten mit ungeahnten Widrigkeiten zu kämpfen, die ihnen in den Vorjahren erspart geblieben waren. So musste man sich mit vier Finalplatzierungen begnügen und sich darüber freuen, dass das Niveau allgemein stark gestiegen ist, was sich vor allem an der hohen Zahl von acht qualifizierten Athleten ablesen lässt.

Bayrische U16-Meisterschaft in Hösbach

Im äußersten Winkel Bayerns, direkt an der Hessischen Grenze, hätte die U16 gerne die Saison mit 1-3 Medaillen gekrönt, doch es kam anders. Veronika Priller, auf der Meldeliste die Nummer eins im Diskuswerfen und Nummer drei im Kugelstoßen, musste daheim bleiben, sie war nach dem Sturz in Aachen noch nicht einsatzfähig. Damit fuhren die vier qualifizierten Buben der M14 ohne sie los und zwei von ihnen hatten sich einiges vorgenommen. Doch Tobias Petz bekam über 800m noch vor dem Rennen starke Magenprobleme und konnte nur mit gebremster Kraft mitlaufen und am Ende einen fünften Platz abholen. Hier war erheblich mehr drin gewesen. Damit war die dritte gute Medaillenchance der Mainburger zerronnen, ohne dass jemand eine schwache Leistung gezeigt hätte. Im stark besetzten Diskuswerfen bestätigte Hannes Gerl exakt seinen Platz in der Meldeliste und wurde Sechster, wobei er nur knapp unter der Bestleistung blieb (33,51m). Für eine tolle Überraschung sorgte im selben Wettbewerb David Summerer, der sich um vier Plätze verbesserte und völlig unerwartet das Finale erreichte. Selbstredend mit neuer Bestleistung (29,69m) und Platz 8, womit zwei Mainburger bei der Siegerehrung antreten durften.

BM U16 Hösbach. Gruppenfoto

Die Mainburger Gruppe am ersten Tag nach dem Diskuswerfen.

Am zweiten Tag gab es für Tobi Petz eine kleine Entschädigung, als er über 100m im B-Finale wieder zu alter Form auflief und die zweitbeste Zeit des Jahres lief (12,98sec/ Platz 11). Hier hätte auch Sebastian Müller antreten können, der aber nach dem Vorlauf wegen Rückenproblemen verzichtete. Er ist ein weiterer Pechvogel dieser Saison, denn nach gutem Einstieg im Mai schwebte er nach einem Freizeitunfall zwei Monate lang zwischen Hoffen und Bangen, mal ging es ihm besser, dann wieder schlechter, Anfang Juni dachte man schon, dass alles überstanden wäre. Es kam anders und es bleibt zu hoffen, dass er seine Beschwerden nun vollständig auskuriert bekommt.

BM U16 Hösbach. Siegerehrung 800m

Die Siegerehrungen mit Mainburger Beteiligung. Im Bild ganz rechts: Tobi Petz über 800m...

BM U16 Hösbach. Siegerehrung Diskus und im Bild 3.v.r. und ganz rechts: Hannes Gerl und David Summerer

Bayrische Meisterschaft der U18 in Erding

Vincent Limpens war mit dem Minimum von einem einzigen Rennen für die Bayrische qualifiziert und zeigte sich in seinem zweiten stark verbessert. Er konnte beim Start die gesamte Prominenz seines Vorlaufs abhängen, hintenraus jedoch erwartungsgemäß nicht ganz mithalten, am Ende verbesserte er sich mit 11,82sec verbesserte um starke 25/100sec. Nun wäre es interessant gewesen, was er über 200m – seiner stärkeren Strecke – hinbekommen hätte. Leider kam hier die Abi-Fahrt dazwischen, die kurzfristig anberaumt worden war. Jedenfalls eine starke Premiere auf Landesebene für ihn und das macht Lust auf mehr. Einen – vor allem im Jugendbereich - atypischen 1500-m-Lauf erlebte Tobias Dumsky, als alle Teilnehmer extrem langsam angingen, sooo langsam hatte das niemand erwartet. Das Feld war dadurch dicht gedrängt, alle Läufer lagen einige Zeit eng beisammen. Als vorne die Post abging, war Tobi noch im dicht gedrängten Feld eingezwängt, sodass er sich mit einem soliden sechsten Platz begnügen musste, damit konnte Tobi gut leben. Anders sah es für Philipp Artinger aus, der sich aufgrund seiner Vorleistungen und der aktuell hervorragenden Form einiges ausgerechnet hatte. Nach gutem Aufwärmen war im Wettkampf die Lockerheit komplett abhanden gekommen und Philipp schied als Neunter völlig überraschend aus. Sehr schade, denn Philipp war erstmals als einer der engeren Anwärter auf eine Medaille in einen Wettkampf gegangen. Nun wird er zusehen, im Herbst noch die Meter zu zu legen, welche er im Training schon geworfen hat.

 Vincent 100mTobi Archiv

 

Philipp.Archiv

Die U18 war mit 3 Athleten in Erding vertreten, von denen Vincent Limpens am meisten Grund zur Freude hatte, während Tobias Dumsky die beste Platzierung holte (6. Platz). Am wenigsten begeistert war Philipp Artinger nach dem Verpassen des Finales.

Süddeutsche Meisterschaft der U16 in St. Wendel

 Die U16 war parallel zur U18 ins Saarland aufgebrochen, wo ihre Süddeutschen Meisterschaften stattfanden. Auch hier lief's schon vor Beginn unrund, denn Tobias Petz hatte über Nacht eine Sommergrippe bekommen und konnte nicht mitfahren. Veronika Priller war wieder an Bord, allerdings konnte sie mit Hilfe eines Knie-Stabilisators nur Standwürfe mit dem Diskus machen, an Drehwürfe war nicht zu denken, ebensowenig an Kugelstoßen oder Hürdensprints. Sie warf im Rahmen des Möglichen recht gut, verpasste jedoch knapp den Endkampf und wurde Zehnte. Ähnlich erging es Hannes Gerl, wenn auch aus anderen Gründen. Nach starken Würfen beim Aufwärmen und in der gesamten Woche davor sah es nach dem ersten Durchgang ziemlich gut aus. Ein Sicherheitswurf von knapp 33m brachte ihn vorübergehend auf Platz 6 und niemand hätte gedacht, dass da nichts mehr nach kommen würde. Doch ein missglückter und ein ungültiger Wurf zeigten Hannes, wie schnell man auch dann rausfliegen kann, wenn man sich gut fühlt. Platz 12 in einem dicht gedrängten Feld war kein Einbruch aber definitiv auch weniger als erhofft. Dennoch hat Hannes eine starke Saison hinter sich und schon weit mehr erreicht als er selbst anfangs gehofft hatte. Er kann bei den Herbstwettkämpfen noch einiges drauf packen und es ist ihm zu zu trauen, dass er es auch tut.

 

Sportabzeichen

Banner

Förderverein Leichtathletik

Banner