Topcoaches für junge Leichtathleten Empfehlung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
TSV-Leichtathletik-Abteilungsleiterin Ruth Kittsteiner-Eberle, ihr Stellvertreter Hans-Jürgen Hintermeier, Bernhard Floder und TSV-Vorsitzender Alexander Hauf (v.l.) heißen Andrea Seitz willkommen. TSV-Leichtathletik-Abteilungsleiterin Ruth Kittsteiner-Eberle, ihr Stellvertreter Hans-Jürgen Hintermeier, Bernhard Floder und TSV-Vorsitzender Alexander Hauf (v.l.) heißen Andrea Seitz willkommen. Fotos: Hagl

Andrea Seitz und Tobias Blaha verstärken Trainerstab beim TSV Mainburg.

Zwei Topkräfte hat sich die Leichtathletikabteilung des TSV Mainburg zur Verstärkung ihres Trainerstabes neu ins Boot geholt. Seit kurzem haben Andrea Seitz und Tobias Blaha das Training mit dem ambitionierten Nachwuchs aufgenommen, womit man sich neue Impulse erhofft. Die Kontakte zu den erfahrenen Kräften stellte stellvertretender Abteilungsleiter Hans-Jürgen Hintermeier über seine Verbindungen aus Polizeikreisen her. Auch der TSV zeigt sich für diesen Einsatz sehr dankbar, wie Vorsitzender Alexander Hauf bekräftigte, um die talentierten Nachwuchs-Leichtathleten noch weiter zu verbessern und für neue Motivation und Perspektiven zu sorgen. Koordiniert wird das Training der Großen vom ehemaligen Zehnkämpfer Bernhard Floder, der seit sechs Jahren hier in Mainburg wohnhaft ist und sich in die Abteilung einbringt und hilft, wenn Not am Mann ist. Floder hat den U19-Vizeweltmeistertitel 1992 in Seoul mit 7297 Punkten in seiner sportlichen Vita stehen. Deutscher Vizemeister im Zehnkampf wurde er 1996, im gleichen Jahr Deutscher Mannschaftsmeister mit dem VfL Kaufering. Zum Thema Zehnkampf will Floder beim TSV eine Expertise einbringen mit Trainingsplänen und leistungsorientierten Trainings, die die Athleten dann selbstständig oder mit Unterstützung ihrer neuen Trainer umsetzen können.

Sehr erfolgreich

Und die beiden Neuen verstehen ihr Handwerk ebenfalls bestens. So stößt mit Andrea Seitz eine sehr erfolgreiche Siebenkämpferin neu zum Team. 2003 holte sie sich den Deutschen Meistertitel. Heimatverein der aus Gaimersheim stammenden frischgebackenen Polizeirätin ist der MTV Ingolstadt. Beibringen kann sie der jungen Truppe alles - bis auf Diskus und Stabhochsprung, wie sie selbst mit einem Lächeln betont. Dem Weitsprung und den Sprintdisziplinen verschrieben hat sich Tobias Blaha aus Abensberg. Der 28-Jährige weist Bestleistungen über 100 Meter mit 11,22 Sekunden, 200 Meter mit 22,60 Sekunden, über 400 Meter mit 50,75 Sekunden und im Weitsprung mit 6,84 Metern aus - und legt die Messlatte durchaus hoch. Der Dienstgruppenleiter der Verkehrspolizei Ingolstadt hat seit dem Jahre 2005 jedes Jahr die Qualifikationsnorm für die Bayerischen Meisterschaften erfüllt, wobei es mehrfach auch zu einem Platz auf dem Stockerl gereicht hat. Auch bei den Bayerischen wie Deutschen Polizeimeisterschaften der letzten Jahre findet sich sein Name in den Siegerlisten. Insgesamt 83 Kinder vom Kindergartenalter über die U8, U10, U12, U14, U16 und U18 bis U22 nehmen regelmäßig an den Trainings im Stadion am Bad oder im Winter in der Halle teil - eine stolze Zahl. Insgesamt werden 15 Trainingseinheiten zwischen einer Stunde für die ganz Kleinen bis zu zweieinhalb Stunden ab U14 angeboten.