Bayerische Hallen-Meisterschaften am 01./02.02.2020 in München - Werner-von-Linde Halle Empfehlung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Beim Saisonhöhepunkt der kurzen Hallensaison traten vom TSV Mainburg Vincent Limpens, Hannes Gerl und deren Trainer Tobias Blaha an.

München 1./2.Februar 2020: Am ersten Wettkampftag waren alle drei Leichtathleten bei den 60 m gemeldet. Nach dem Warmmachen entschied sich Tobias vorsichtshalber, wegen leichter muskulärer Probleme, auf den 60 m-Sprint zugunsten des am zweiten Wettkampftag stattfindenden Weitsprungs zu verzichten.
Im vierten Vorlauf der Männer war Vincent an der Reihe und sprintete bei seinem Lauf eine gute Zeit von 7,41 sec. Insgesamt wurde er in seinem Lauf Fünfter und konnte sich leider nicht unter die Top 16 platzieren um sich so für den Zwischenlauf zu qualifizieren. Es wäre eine Zeit von 7,27 sec. notwendig gewesen, welche das insgesamt starke Niveau der diesjährigen Sprintwettbewerbe unterstreicht.
Hannes Gerl war etwas später in der U20 bei den 60 m am Start, zusammen mit dem Bayerischen U20-Sprintrekordhalter Fabian Olbert. Beim Start konnte er endlich eine gute Reaktion und Beschleunigung erzielen. Bei den letzten Metern wurde Hannes etwas „fest“ und konnte dennoch eine Unterbietung seiner Bestzeit auf jetzt 7,74 sec. (vorher 7,78 sec.) erreichen. Hannes wurde wie Vincent auch Fünfter und konnte sich leider nicht direkt für das Finale qualifizieren, welches später Olbert in neuem Bayerischen U20-Rekord mit 6,68 sec. gewann.
Am zweiten Wettkampftag war Tobias im Weitsprung dran. Aufgrund der wenigen spezifischen Einheiten, welche bedingt durch die Verletzung nicht möglich gewesen waren, hatte er massive Anlaufprobleme. Im Verlauf des Wettkampfes konnten diese Probleme erst mit dem sechsten Versuch, mit dort erzielten 6,55 m, halbwegs abgestellt werden. Insgesamt war es in der diesjährigen starken Männerkonkurrenz der siebte Platz.
Die Bayerischen Meisterschaften sind ein guter Fingerzeig für die anstehende Sommersaison. Vincent konnte seine alte Bestzeit von 7,42 sec. in jedem seiner drei Wettkämpfe unterbieten. Seine Bestzeit liegt jetzt bei guten 7,37 sec. Das gute Niveau bei seinen 60 m-Läufen unterstreicht seine verbesserte Beschleunigung, welche im Sommer auf gute Sprintzeiten hoffen lässt. Hannes erzielte ebenfalls eine neue Bestzeit von 7,74 sec. (vorher 7,87 sec.) und konnte seine insgesamt gesteigerte Schnelligkeit zeigen. Für ihn als Mehrkämpfer ist ein solcher Zubringerwert wichtig um sich in den verschiedenen Teildisziplinen vom Zehnkampf zu verbessern. Auch ihr Trainer Tobias war gleich zu Beginn der Hallensaison, trotz einer Verletzung während des Laufs mit 7,21 sec., nur 1/100 hinter seiner Bestzeit auf 60 m. Es bleibt bei ihm zu hoffen, dass er die guten Sprintwerte im Sommer in eine gute Weitsprungleistung umsetzen kann.

In der Sommersaison werden dann hoffentlich alle Leichtathleten der U18 und U20-Trainingsgruppe wieder erfolgreich in das Wettkampfgeschehen eingreifen.