Die Mainburger jüngsten Leichtathleten erfolgreich bei der Landshuter Schülertriade Empfehlung

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Gruppenbild Gruppenbild

Der letzte Wettkampf bevor das Training eingestellt worden ist – Hannah Wittmann zweite in der Gesamtwertung ihrer Altersklasse

Landshut, 8.März 2020: Im Trubel der augenblicklichen Krise ist die Berichterstattung über den Wettkampf der jüngsten Leichtathleten ins Hintertreffen getreten. Vielleicht sorgt der Bericht für ein bisschen Abwechslung.
Zweimal im Jahr lädt der ETSV Landshut zur Triade, ein Wettkampf im Alternativ-Vierkampf. Anfang März war der Zweite für diese Wintersaison. Durch ein paar krankheitsbedingte Ausfälle gingen die Mainburger mit 15 Teilnehmern an den Start, begleitet von ihren Trainern Rebekka Hagl, Ruth Kittsteiner-Eberle und Hans-Jürgen Hintermeier und natürlich etlichen Eltern als Fanclub. Nelly Drechsler und Leonie Schindler (beide W7) starteten zum ersten Mal bei einem Wettkampf und kamen mit Hilfe ihrer Trainer ganz gut zurecht und erreichten auf Anhieb gleich 177 bzw. 170 Punkte von maximal 200 möglichen. Die stärkste Gruppe der TSVler waren die 8-Jährigen Mädchen. Für Hannah Wittmann war es dieses Mal besonders spannend. Im ersten Wettkampf der Triade im November lag sie in der Wertung auf Rang zwei und hatte Aussicht, den Gesamtsieg zu gewinnen, da die „punktgleiche“ Jule Simbürger vom TSV Ergoldsbach dieses Mal nicht dabei war. Allerdings wurde sie dann doch noch um einen Punkt von Maloumby Ylvie (ETSV 09) überholt und wurde sowohl im Gesamtsieg als auch in der Tageswertung (179 Punkte) Zweite und konnte stolz ihre Silbermedaille in Empfang nehmen. Ihre beste Disziplin war der 30 m Sprint aus der Bauchlage, wo sie mir 6,26 sec die beste aller Starterinnen war. Antonia Reiser (W7) belegte mit 175 Punkten Platz vier, wobei sie mit 8,90 m den Softspeer am weitesten geworfen hat. Platz fünf ging an Julia Habel (172 P.) und Rang 12 an Katharina Berger. In der W9 starteten schon zwei wettkampferfahrene Mädchen. Sofia Huber hatte zum Schluss 161 Punkte und Pia Müller 157 Punkte auf dem Konto, was Platz 10 und 11 ergab. In der teilnehmerstärksten Gruppe W10 starteten Alena Lladrovci, Lea und Hannah Fischbäck sowie Lea Nicolodi. Lea, die beim letzten Wettkampf wegen eines Armbruchs nicht hatte dabei sein können, belegte Platz 10 mit 153 Punkte, wobei ihre stärkste Disziplin der Standweitsprung war. Platz zwölf ging an Alena (143 P.) und beste Mainburger in dieser Gruppe war Lea mit 170 Punkten und damit Platz 5.
Unter all den Mädels waren noch drei Mainburger Jungs dabei, die für den TSV an den Start gingen. Der Jüngste war der 7-Jährige Theodor Grams, der in Landshut seinen ersten Wettkampf bestritt - mit persönlicher Betreuung seines Trainers Hans-Jürgen Hintermeier - und zum Schluss 171 Punkte hatte.
Die beiden Älteren haben schon Wettkampfroutine. Thomas Kolmeder trat in der Altersklasse M11 an. Seine stärksten Disziplinen waren der 30m Slalom Sprint und der Bananenkarton-Hindernislauf, welchen er als Gruppenbester abschloß. Er konnte mit 181 Punkten die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Sebastian Müller als M12er hatte zum letzten Mal die Möglichkeit an einer Triade teilzunehmen. Mit 24.50 m warf er den Softspeer am weitesten. Zum Schluss hatte er 187 Punkte und die Silbermedaille.
Der Höhepunkt für die Teilnehmer ist immer die Biathlonstaffel, eine Kombination aus Hindernislauf und Wurf. Auch wenn sie nicht zur Gesamtwertung zählt, aber da wollen alle an den Start. Insgesamt waren 29 Staffeln angetreten. Leider konnte Mainburg aufgrund von Krankheitsausfällen nicht alle Staffeln stellen und so konnten leider nicht alle an den Start gehen. So ist es üblich, dass diejenigen, die mehr Wettkampferfahrung haben, teilnehmen und die „Neulinge“ dann beim nächsten Wettkampf an der Reihe sind. Eine unserer Jüngsten sprang noch kurzfristig in der Staffel der TG Landshut ein, denen eine Starterin für die Staffel fehlte. Die Vereine helfen sich so immer wieder gegenseitig aus, denn bei diesem Wettkampf geht es allen nicht nur ums Siegen, sondern darum, dass die Kinder Spaß daran haben.
Bei den 7-9-Jährigen startete die Staffel mit Pia Müller, Katharina Berger, Sophia Huber und Julia Habel und landete auf Platz 2. Mainburg I mit Thomas Kolmeder, Lena und Hanna Fischbäck und Sebastian Müller belegten Platz vier in der Staffel der 10-12-Jährigen. Mainburg II (Anela Ladrovci, Antonia Reiser, Hannah Wittmann, Lea Nicolodi) liefen auf Platz 12. Läuferisch sind unsere jungen Athleten top, nur mit Abwerfen der Hütchen hapert es immer wieder. Insgesamt war es ein erfolgreicher Tag. Für manchen die erste Wettkampferfahrung, für manchen eine kleine Enttäuschung, weil es nicht so geklappt hat. Aber das wichtigste dabei ist immer: alle sollen Freude am Sport haben und nur so kann man sie beim Sport halten.