Wurfauftakt nach Maß für das Zehnkampf-Team und Philipp Artinger Empfehlung

Regensburg 13. April 2019: Das Wurf-Meeting in Regensburg bildet alljährlich den Auftakt in die Freiluftsaison und die Mainburger Wettkampfgruppe hat diese Gelegenheit immer wieder gern genutzt. Nach zwei Jahren Pause stand der Wettkampf heuer wieder auf dem Programm und sechs TSV-Athleten traten an. Fünf von ihnen waren U18-er mit Zehnkampfambitionen, Speerwerfer Philipp Artinger war der sechste im Bunde.

13,46m - Hannes Gerl erstmals mit Bayern-Quali im Kugelstoßen
Das Kugelstoßen war der Auftakt und brachte sehr erfreuliche Ergebnisse. Hannes Gerl konnte sich über eine deutliche Steigerung gegenüber der Hallensaison freuen und qualifizierte sich - erstmals in dieser Disziplin - für die Bayrischen Meisterschaften. Dass neben David Summerer (10,37m/ Bestleistung) sich auch Moritz Peters und Tobias Petz über 10-m-Weiten freuen konnten, war eine angenehme Überraschung. Beide schafften es im letzten Versuch, hatten aber zuvor eine sehr stabile Serie knapp darunter hingelegt. Auch Michael Hintermeier übertraf sein selbst gestecktes Ziel klar.

Diskuswerfen: gute Ansätze – Weiten noch steigerungsfähig
Nicht ganz zufrieden waren sämtliche Mainburger im Diskuswerfen, nach den Trainingsleistungen hätte es trotz der Kälte durchaus ein wenig weiter gehen können. Das ging der Konkurrenz allerdings genauso, manchmal läuft ein Wettbewerb kollektiv ungünstig, ohne dass man erklären kann, warum. Hannes Gerl stieg mit einer ähnlichen Weite in die Saison ein wie im Vorjahr (36,86m), was angesichts des veränderten Trainings (Zehnkampf statt Diskus) ohnehin ok ist. Alle anderen waren noch mehr oder weniger weit von der 30-m-Marke entfernt, da ist noch Luft und das ging im Training auch schon besser.
Speerwerfen: 52,64m für Philipp Artinger – Hannes Gerl kratzt an BM-Norm – David Summerer und Tobi Petz über 30m

Im Speerwerfen lief es dann allgemein wieder recht gut. Hier war auch Philipp Artinger mit von der Partie. Er hatte seit 10 Monaten keinen Wettkampf mehr bestritten, doch das merkte man ihm nicht an. Er warf gleich im ersten Durchgang neue Bestleistung und blieb viermal über der 50-m-Marke. Man hatte auch das Gefühl, dass da sogar noch mehr drin war, aber das klappte an diesem Tag noch nicht.
Überraschend gut gelang auch der erste Speerwurfwettkampf von Hannes Gerl seit seiner U14-Zeit. Mit 41,14m warf er nicht nur 5 Meter weiter als damals mit dem leichteren Speer, sondern blieb auch weniger als einen Meter unter der Qualifikations-Norm für die Bayrischen Meisterschaften. Ebenfalls sehr zufrieden konnten Tobi Petz und David Summerer sein, die in dieser Reihenfolge auf den nächsten Plätzen folgten (32,28/31,96m). Moritz hatte im Training schon deutlich weiter geworfen als 23,62m, hier fehlt es noch etwas an Sicherheit. Sehr zufrieden hingegen war Michael Hintermeier, der mit 22,29m dicht dahinter folgte und ebenfalls weiter warf als zu U14-Zeiten mit dem leichten Speer.
Somit fuhren die Mainburger sehr zuversichtlich nach Hause, denn jeder hatte neue Bestleistungen im Gepäck und der Trainer konnte sehen, wo man bis zum ersten Zehnkampf noch Steigerungen realisieren kann und auch wie das erfolgen muss.