TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Triathlon Top-Ten-Platzierung für Michael Klement

Top-Ten-Platzierung für Michael Klement

E-Mail Drucken

CIMG2826i

Bei sommerlich warmen Temperaturen startete Michael Klement von den Mainburger Triathleten am Hackerweiher beim 5. Deggendorfer Triathlon.
Die Ausrichter von der LV Deggendorf schickten die rund 150 Athleten um 9 Uhr morgens auf die Olympische Distanz, genauer 1,5 Kilometer Schwimmen, 38 Kilometer Rad fahren und den abschließenden 10-Kilometer-Lauf.
Klement hatte einen perfekten Start abseits des Gewühls des Hauptfeldes. Er erwischte sofort die erste Verfolgergruppe, konnte mit dieser mithalten und sich in der zweiten Runde sogar zusammen mit einem Kontrahenten absetzen. Das Winterschwimmtraining machte sich also bezahlt und so stieg er bereits nach etwa 23 Minuten aus dem Wasser, vorübergehend auf dem siebten Platz liegend.
Der Wechsel verlief reibungslos und so ging es auf die zwei flachen Radrunden zu je 18,5 Kilometer. Dort bemerkte der Mainburger schnell, dass ihm so weit vorne liegend noch eine gewisse Tempohärte fehlt. Er musste zu seinem Leidwesen trotz eines Schnittes von 37,3 km/h einige Konkurrenten an sich vorbeiziehen lassen. Als Zwölfter wechselte er dann in die Laufschuhe und absolvierte die vier Laufrunden am Ufer des Weihers in guten 40 Minuten. Damit konnte er sich noch drei Plätze nach vorn arbeiten und kam mit einer Zeit von 2:04:10 Stunden als Neunter ins Ziel. In der Altersklasse belegte er damit den fünften Platz.
Zu Belohnung gab es dafür im Ziel der hervorragend organisierten und familiären Veranstaltung Weißbier, Spaghetti und jede Menge Kuchen, um den Körper wieder auf Vordermann zu bringen.
Mit dem Abschneiden war Klement sehr zufrieden. Jetzt gilt es, die Schwächen beim Radfahren abzustellen und die Stärken noch auszubauen, um bei den nächsten Wettkämpfen in Kallmünz und am Rothsee die bisher gezeigten guten Leistungen zu bestätigen.